Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 1 von 15 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 147

Thema: ⫸ Vereinbarkeit von Kind und Beruf

16.12.2017
  1. #1
    klingham76
    Gast

    Standard ⫸ Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Hallöchen,
    ich wollte mal einen neuen Diskussions-Thread eröffnen über ein Thema, dass mich schon seit längerer Zeit beschäftigt.

    Und zwar wird, finde ich, in den Medien (zur Zeit ja auch in der aktuelle Politik-Debatte) sugeriert, dass für eine moderne Frau Kind und Karriere schon zusammengehören und dass (Krippenplatz vorrausgesetzt) das auch gut funktioniert.
    Jetzt sitze ich aber hier und bin mit Kind und Haushalt völlig ausgelastet. Bei Bekannten sehe ich, dass die Kinder in der Krippe ständig krank werden und dann gar nicht in die Krippe können, weswegen dann entweder die Mütter doch nicht arbeiten können oder Oma, Opa etc. einspringen müssen. Auf so ein Netzwerk an Hilfe kann ich aber gar nicht zurückgreifen. Außerdem gibt es auch viele Berufe, die es nur Vollzeit (meist auch mit Überstunden) und nicht Teilzeit gibt, was die Sache noch schwieriger macht.

    Seltsamerweise hab ich persönlich eine dieser tollen Frauen, die immer in den Fernseh- und Zeitungsberichten vorgestellt werden, die sooo modern sind und bei denen alles gut klappt nie getroffen. Stattdessen kenne ich Frauen, die sich zwischen Beruf, Kind und Haushalt völlig aufreiben (z.B. meine Mutter), Frauen, die auf ein riesiges privates Netzwerk zurückgreifen müssen, damit es halbwegs geht, und Frauen, die wie ich nicht wissen, wie sie in der nächsten Zeit mehr als Kind und Haushalt schaffen sollen.

    Was sind eure Erfahrungen und Meinungen? Ich bin gespannt.
    Die Diskussion ist eröffnet.

    LG
    Michaela


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #2
    aufsteigendes Mitglied Avatar von Nicki
    Ort
    Ludwigsburg
    Alter
    46
    Beiträge
    1.267
    Feedback Punkte
    1 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Hui da bin ich aber auch gespannt auf die Meinungen und Ansichten hier.

    Ich selbst will ja nach einem Jahr wieder 5 Stunden/Tag arbeiten gehen und muss ehrlich sagen im Moment stelle ich mir das noch recht easy vor... Kann natürlich auch sein, dass ich total reinfalle und es im Chaos endet aber eigentlich bin ich im Moment optimistisch...

    LG Nicki

  3. #3
    Profi
    Beiträge
    3.195
    Feedback Punkte
    8 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Ich hatte hier gestern erst eine sehr interessante Diskussionsrunde im Büro zu diesem Thema. Es ist erstaunlich wie Frauen das Thema abtun, die damit noch nullkommanull in Berührung gekommen sind: da heißt es tatsächlich, dass es doch NUR eine reine Organisationssache ist, die Kinder betreuen zu lassen und dann im Büro wieder 100% geben zu können. Es kann ja wohl nicht sein, dass der Staat hier auch noch unterstützen muss (mit Kitas). Es gäbe ja auch Familie und Tagesmütter. Mir ist nur noch die Kinnlade runter gefallen! Und das in einer Diskussionsrunde, wo es um die Gleichberechtigung der Frau und mehr weibliche Führungskräfte im Konzern ging! Also wir sind an allem selbst schuld.

    Ich persönlich habe vor allen Frauen, die Job, Haushalt und Kinder unter einen Hut bekommen riesen Respekt. Ich selbst möchte ja auch nach 12 Monaten wieder 50% zurück in meinen Beruf und denke, dass ist eine grosse Herausforderung - auf die ich mich aber irgendwie auch freue.

    Müsli

  4. #4
    Senior Mitglied
    Alter
    36
    Beiträge
    2.157
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Hi,

    ich hatte nach der Geburt von Leon 2 1/2 Jahre Elternzeit. Ich war und bin wirklich froh, dass ich diese erste Zeit mit ihm so genießen konnte. Danach hab ich dann Teilzeit wieder gearbeitet. Das ging allerdings nur, weil meine Mutter da war und sich um den kleinen gekümmert hat. Vorher hätte ich das meiner Mutter nicht zumuten wollen und Krippen gibts hier keine. Wobei ich aber auch irgendwie ein Problem damit hätte, mein unter 2 jähriges Kind in "fremde" Hände zugeben.

    Jetzt hab ich wieder 2 Jahre Elternzeit. Eigentlich würde ich dann auch gerne wieder Teilzeit arbeiten. Ich bin im öffentl. Dienst und da ist das schon sehr gut möglich. Nzr kann ich jetzt noch nicht sagen, ob und wie ich meine Kinder dann unter bringe. Meine Mutter wird nicht jünger und es gibt jetzt im Kiga nur sehr wenige plätze ab 2 jahren. Finanziell wär es natürlich gut, wenn ich nach den beiden jahren wieder arbeiten könnte.
    Aber sicher nicht, weil ich nicht ausgelastet´bin. 2 Kinder und Haushalt ist mehr als genug Auslastung. Zu arbeiten auf Kosten meiner Kinder käme für mich nicht in Frage, denn sie gehen vor. (das ist natürlich was anderes, wenn man es muss, finanziell) .

    lg
    isis

  5. #5
    Senior Mitglied Avatar von katjes
    Ort
    Unterfranken
    Alter
    36
    Beiträge
    2.336
    Feedback Punkte
    12 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Ich werde so schnell nicht wieder außer Haus berufstätig werden (ich fühle mich als Hausfrau und Mutter auch als berufstätig). Ich persönlich finde es immer am besten, wenn ein Elternteil mindestens die 3 Jahre bis zum Kiga das Kind/die Kinder selber betreut. Und ich kenne auch nur "Problemfälle", sprich, wo die Kinder herumgereicht werden und die Eltern auf dem Zahnfleisch gehen. Ich möchte das für meine Familie nicht und bleibe gerne zu Hause und erledige hier die Arbeit. Langeweile habe ich dabei nie, eher im Gegenteil.

    Der größte Abschuss ist für mich eh Ursula von der Leyen, die immer als Supermama hingestellt wird, allerdings zig Angestellte hat, wie Nanny, Putzfrau u.ä. Sie rühmt sich sogar damit, noch nie einen Brei selber für ihre Kinder zubereitet zu haben. Letztendlich hat sie die Kinder nicht viel mehr als ausgetragen und geboren. Sie hat da echt leicht Reden und für mich ist sie eher alles andere als eine Supermama.

    lg Katja

  6. #6
    Senior Mitglied Avatar von Molly25
    Ort
    Hohenwarsleben
    Alter
    38
    Beiträge
    2.277
    Feedback Punkte
    4 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Ich studiere ja noch und bin da auch realtiv flexibel. Meine Kinder haben beide einen Ganztagsplatz. Als ich jetzt 2 Monate Praktikum gemacht habe und ganz normal 8 Stunden /Tag gearbeitet habe, hat das auch funktioniert. Klar merkt man, daß man zu Hause doch mal was liegen läßt, weil man eben auch kaputt ist und sich dann lieber die Zeit für die Kinder nimmt, aber es funktionier doch besser als ich dachte

  7. #7
    klingham76
    Gast

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    @ Müsli:
    Diese Aussagen von Kinderlosen kenn ich auch. Gern gepaart mit diversen Erziehungstips (Also bei meinem Neffen........). Manchmal glaube ich, die Leben auf dem Mond.
    Als ich noch gearbeitet habe, war der Stress so groß und die Arbeit so viel, dass ich Null Privatleben, Hobbies etc. hatte, oft auch kein Wochenende. Nicht mal zum Putzen und zum Kochen bin ich gekommen. Ich lag abends nur wie abgeschossen auf der Couch. Ist mir echt ein Rätsel, wie man 100% im Job geben und dann noch einem Kind gerecht werde soll.

    @ Katjes:
    Ja, von der Leyen finde ich auch ganz, ganz schrecklich.

    @Molly:
    Wie organisierst du das, wenn eines der Kinder krank ist?

    LG
    Michaela

  8. #8
    Senior Mitglied Avatar von laluna75
    Alter
    42
    Beiträge
    1.653
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Ach Klingham, Du sprichst mir so aus der Seele.

    Laut Medien müßte doch alles ganz einfach klappen. Ich habe mir vor einigen Wochen erlaubt Frau v. d. Leyen genau auf diesen Punkt anzuschreiben.

    Die Antwort die ich erhielt hat mich einfach schlicht und ergreifend enttäuscht.
    Ich bekam Vorschläge meine Kinder in Vereinen anzumelden und sie hatten mir eine Planung über Generationshäuser geschickt, damit meint man hätte ich die Betreuung meiner Schulkinder dann im Griff.

    Wie ist es zu vereinbaren?

    Ich weiß es nicht. Es ist anstrengend. Man muß noch mehr planen als ohnehin schon, aber es lohnt sich aus meiner Sicht. Nicht jeder schafft oder will das und es ist mir sicherlich nicht wichtig andere so zu inspirieren dass sie jetzt alles zurück in den Beruf kehren, aber ich genieße meine Berufstätigkeit (abgesehen von schlechten Tagen)

    ich berichte gerne mal über einen typischen meiner Tage, bin aber auch gespannt welche Antworten noch eintreffen werden.

    Schöne Grüße

    EDIT: allerdings greifen wir auch auf auswärtige Hilfe zurück und das gibt mir die Zeit und Möglichkeit mit meinen Kindern zusammen zu sein wie die beiden es sich auch vorstellen.

  9. #9
    Unterhaltungskünstler
    Alter
    40
    Beiträge
    10.947
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Hallo

    Ich bin in der 1.SS zu Hause gewesen (Berufsverbot). Einen Tag nach Eick´s 1.Geburtstag bin ich wieder arbeiten gegangen. (30h/Woche). 2002 war es bei uns noch üblich nur 1Jahr zu Hause zu bleiben.
    Mit dem AG war abgesprochen, dass ich wenn Eick krank ist, abends arbeiten gehen kann. In dem Fall haben eben abends entweder mein Mann oder meine Mama (dann schon ab 13Uhr) aufgepasst. Im Normalfall habe ich Job, Kind und Haushalt sehr gut auf die Reihe bekommen. Leider standen in meinem Job sehr viel Überstunden an und meine neue Vorgesetzte machte mir das Leben doch recht schwer. Sie wollte plötzlich nicht mehr, dass ich abends arbeite. Selbst keine Kinder, sah sie in allem kein Problem und motzte rum, wenn ich 10min vor 17Uhr aus dem Labor rannte, um mein Kind abzuholen, weil die Krippe um 17Uhr schloss. Normale Arbeitszeit war bis 15Uhr! Teilweise saß ich (andere Kollegen natürlich auch) bis 22/23Uhr auf Arbeit. Das waren Zeiten - NIE NIE WIEDER!
    2005 wurde ich arbeitslos und fand auch keine Anstellung mehr. Da mein Mann und ich es fürs Familienleben sehr viel besser fanden, dass ich zu Hause blieb, ebntschieden wir, dass ich mich selbständig mache und von Zuhause arbeite. Ich bin dann auch gleich schwanger geworden.
    Die einzige Auszeit, die ich seit Janns Geburt hatte waren die 3Tage im KH.
    Ich finde es für uns ideal, dass ich zu Hause arbeiten kann.

  10. #10
    Mitglied Avatar von Tatjana
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    40
    Beiträge
    987
    Feedback Punkte
    7 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Das finde ich ein sehr interessantes Thema. Achtung, es wird länger .

    Ich habe hier zwei total unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

    1. als Dustin unser einziges Kind war:
    Ich habe nach ca. 11 Monaten wieder angefangen zu arbeiten (anfangs 3 Tage in der Woche, dann täglich 4 Std. als er in den KiGa kam). Die Betreuung übernahm Dustins Oma/teilweise mein Mann (und das ist ein sehr wichtiger Punkt, das hat leider nicht jeder und daran scheitert es auch oft).
    Der zweite wichtige Punkt ist- die Mithilfe des Mannes. Mein Mann konnte sich damals seine Termine und Arbeitszeiten einteilen, d.h. wir haben uns Kind/Hauhalt usw. gut teilen können. Ich war definitiv nicht überlastet und wirklich super ausgeglichen, es hat alles drumrum gestimmt.

    2. Jetzt mit zwei Kindern:
    Auch jetzt arbeite ich wieder, 2 volle Tage in der Woche. Die Betreuung übernimmt wieder die Oma. Doch die Gesamtsituation hat sich total verändert. Ich krieche am Zahnfleisch.
    Mein Mann ist beruflich so eingespannt, dass er gar keine Zeit/Möglichkeit hat mitzuhelfen. D.h. ich stehe mit zwei Kindern, Haushalt und allem was so anfällt allein da. Das würde mir schon absolut reichen.
    Hinzukommen die Shootings, die mein Mann an Wochenenden macht, d.h. selbst Wochenende ist meistens keins. Die Fotobearbeitung übernehme letztendlich zu 99% ich.

    Mal etwas hart formuliert- Ich weiß wie sich alleinerziehende mit zwei Jobs fühlen, man läuft immer am Limit.

    Um allem gerecht zu werden, müsste mein Tag um einiges länger sein. Also muß ich Prioritäten setzen. Bei uns blitzt es nicht und es ist nicht immer superaufgeräumt. Gott sei Dank erwartet es auch niemand (schon gar nicht mein Mann- aber solche Knaller soll`s ja auch geben). Das sind die Abstriche, die man macht, und nicht zuletzte bleibt man selbst auf der Strecke.

    Es muß aber nicht so sein- ich denke wir stecken momentan auch in einer sehr extremen Situation. Im Normalfall ist es schon zu schaffen.

    Merkt man, dass ich ausgelaugt bin ? ?)

    LG
    Tatjana

Seite 1 von 15 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. mir reicht es langsam - Beruf und Kind
    Von Katinka im Forum Baby-/Kindertalk
    Antworten: 61
  2. Kinder und Karriere/Beruf als Mutter - Erfahrungen...
    Von Linea im Forum Baby-/Kindertalk
    Antworten: 11

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige