Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 11 von 15 ErsteErste ... 7 8 9 10 11 12 13 14 15 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 147

Thema: ⫸ Vereinbarkeit von Kind und Beruf

12.12.2017
  1. #101
    aufsteigendes Mitglied Avatar von Nikita
    Ort
    Genk
    Alter
    40
    Beiträge
    1.193
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Ich bleibe die ersten drei Jahre bewusst bei meinem Kind, weil ich der Meinung bin, das dies die Zeit ist in der ein Kind die Eltern am meisten braucht. Ich bin sehr froh das wir das finanziell koennen und geniesse es die Moeglichkeit zu haben mein Kind selbst betreuen zu koennen. Ich moechte in mein Kind investieren und bin bereit in dieser kurzen Zeit zurueckzustecken was mir nicht schwer faellt. Natuerlich ist es auch mal anstrengend und man moechte auch mal eine Auszeit, aber ich selber habe noch mein ganzes Leben um mich verwirklichen zu koennen und meinen Beduerfnissen nachzugehen.
    Wenn wie finanziell nicht mit einem Gehalt zurechtkaemen und ich arbeiten gehen muesste, wuerde ich unseren Sohn, falls moeglich zu den Grosseltern geben ( fuer mich die perfekte Loesung ), falls das nicht moeglich waere, ist eine Tagesmutter eine gute Alternative. Ich haette es sehr schwer unseren Sohn in fremde Haende zu geben, und wuerde es wirklich nur tun, wenn es keine andere Loesung gaebe. Ich bin immer noch der Meinung das ein Kind unter 3 Jahren eine Bezugsperson braucht, mit der es einen emotionalen Band aufbauen kann und die so viel Zeit wie moeglich hat, um auf das Kind einzugehen.
    Eine Kita koennte ich mir nicht vorstellen, da einfach zu viele Kinder von zu wenig Betreuern beaufsichtigt werden, aber das muss jede Mutter selbst entscheiden. Ich finde es manchmal schade das nicht das Beste fuer die Kinder im Vordergrund steht sondern die Beduerfnisse der Muetter. Trotzdem jeder so wie er es fuer richtig haelt, und hoffentlich in dem Bewusstsein das bestmoegliche fuer sein Kind zu tun.
    LG


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #102
    Cosima
    Gast

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Zitat Zitat von Wuermelchen1976 Beitrag anzeigen
    Nachdem es jetzt nur noch 1 Jahr lang (ok, oder 14 Monate) Elterngeld gibt, werden viele Elternpaare überlegen müssen, ob die Mutter nicht nach einer gewissen Zeit arbeiten gehen muß.
    Lg Dany
    ... was heißt >nur noch<??? Schön, wenn man überhaupt erst mal so lange, so viel Geld vom Staat bekommt. Das meine ich ja...! Erschreckend, dass manchmal ein ziemliches "Anspruchsdenken" herrscht, was solche oder andere Leistungen angeht...

    LG Cosima

  3. #103
    Cosima
    Gast

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Zitat Zitat von katjes Beitrag anzeigen
    Was ich so toll finde, dass einer immer zu Hause ist? Dass immer jemand da ist, d.h. wenn ein Kind früher von der Schule oder so kommt, wenn es krank ist, wenn es jemanden zum Reden braucht. Das genieße ich noch heute bei meiner Mutter und auch ihr ist immer noch nicht langweilig - sie ist voll ausgelastet.
    lg Katja

    Das heißt, ihr seid alle schon groß / raus aus dem Haus und sie geht noch immer in ihrer Hausfrauenrolle auf...!?! Schön, wenn sie das ausfüllt. Vielleicht ja auch Dich...?
    Im Übrigen sind unsere Eltern (ich spreche von den meisten Kindern aus den neuen BL) Vollzeit arbeiten gegangen. Ich habe meine Eltern nicht nur spät abends oder am Wochenende gesehen. Ich hatte eine sehr schöne Kindheit, auch wenn sie beide voll arbeiten waren. Natürlich geniesse ich es heute auch, wenn meine Mama mehr Zeit hat, aufgrund ihres Außendienstjobs... aber ich habe auch genossen, nach der Schule mal 1-2 Stunden ohne Eltern daheim zu sein! Warum denn nicht...?

    LG Cosima

  4. #104
    Cosima
    Gast

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Zitat Zitat von Nikita Beitrag anzeigen
    Ich finde es manchmal schade das nicht das Beste fuer die Kinder im Vordergrund steht sondern die Beduerfnisse der Muetter.
    LG
    Solche Äußerungen schlagen dem Fass immer den Boden aus! Wir sind karrieregeile Egoisten...? Nein, so hast Du das sicherlich nicht gemeint... Das Kind rückt doch nicht in den Hintergrund, nur weil die Mutter sich entscheidet, vor dem 3. Geburtstag ihres Kindes wieder arbeiten zu gehen. Was knüpft denn das Eine immer so eng mit dem Anderen zusammen!?! ?)
    Ich denke, nahezu alle Mütter hier im Forum stellen ihre Bedürfnisse für eine lange Zeit zurück, was auch nicht mit dem 3. Geburtstag endet. Auch mit dem 18. Geb. nicht, denn dann schlafen wir nicht eher ein, als bis die nächtlichen "Rumtreiber" wieder heimgekehrt sind. Und auch wenn sie 30 sind werden wir uns noch sorgen...

    LG Cosima

  5. #105
    Senior Mitglied Avatar von katjes
    Ort
    Unterfranken
    Alter
    36
    Beiträge
    2.336
    Feedback Punkte
    12 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    @blackdoro: Es war nie meine Absicht über Hardcore-Beispiele zu diskutieren, ich habe sie erwähnt, das war alles und da ja alles immer fehlinterpretiert wird, tritt eine nur erwähnte Sache so in den Vordergrund.

    lg Katja

  6. #106
    Senior Mitglied Avatar von teddine
    Alter
    37
    Beiträge
    2.004
    Feedback Punkte
    1 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Hallo,
    ich kann gewisse Argumente nachvollziehen, wenn Mütter sagen, ich bleibe Vollzeit bei meinen Kindern - ich teile sie nicht, aber ich kann sie zumindest nachvollziehen.
    Aber wenn ich mir so die Mamis anschaue, die auch nach dem ihre Kinder herausgewachsen sind Zuhause bleiben wollen (und ich denke ein Kind mit 14 Jahre ist herausgewachsen und braucht im Normalfall seine Mama nicht vollzeit Zuhause) stellen sich bei mir folgende Fragen.
    1. Ist es nicht schade um die Ausbildung, die man gemacht hat, und in die man so viel Zeit und Herzblut investiert hat, wenn man dann "nur" Zuhause bleibt und seine Hobbies und Haus und Garten pflegt? Es könnte sein, dass man ein nettes, ruhiges und beschauliches Leben führt, in dem es aber kaum Herausforderungen gibt - für mich eher nicht erstrebenswert.

    2. Ist es nicht unfair, dem Mann gegenüber? Ich meine, vielleicht würde ja auch er gerne Zuhause sein für ein paar Jahre, Haus und Garten pflegen und einfach weniger Stress als im Berufsleben zu haben... Es ist ja ok zu sagen, Kindererziehung und Arbeiten sind gleichwertig - aber welchen Wert bietet man danach, den eine 400 Euro Putzfrau nicht bietet (*Jetztmalprovokantgefragt*)...

    3. Ich habe gerade im Bekanntenkreis zwei Ehen zerbrechen sehen. Frau Hausfrau, Kinder aus dem Haus, Mann hat sie für eine arbeitende Frau verlassen, auch mit der Anmerkung, die Frau hätte sich verändert und sie hätten sich nichts zu sagen. Da die Ex-Frauen ja keine Kinder zu betreuen haben und Eheverträge vorhanden waren, geht die eine jetzt putzen...

    Ich finde es gerade eigentlich sehr schön, dass mein Mann und ich uns im Berufsleben auch sehr entwickeln und das miteinander teilen können. Am Anfang ist es mit den Kindern spannend - aber was erzählt man sich nach 20 Jahren abends??? Ich möchte mit ihm eine gleichberechtigte Partnerschaft führen und für uns sieht es so aus, dass jeder finanziell aber auch später mit Familie seinen Beitrag leistet. Ich denke genauso gut, wie ich für 1 Jahr bei den Kindern bleiben kann, kann er es auch. Oder wir teilen die Zeit... Oder entscheiden, wie es am besten passt. Das Gute bei uns ist, aber dass jeder von seinem Gehalt sehr gut eine Familie erhalten kann und wir somit eine echte Wahl haben,
    Das sind nur Denkanstöße, ich denke jeder hier wird seinen Weg gehen, wie er es für richtig hält.
    lg
    teddine

  7. #107
    Wuermelchen1976
    Gast

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    Zitat Zitat von Cosima Beitrag anzeigen
    ... was heißt >nur noch<??? Schön, wenn man überhaupt erst mal so lange, so viel Geld vom Staat bekommt. Das meine ich ja...! Erschreckend, dass manchmal ein ziemliches "Anspruchsdenken" herrscht, was solche oder andere Leistungen angeht...

    LG Cosima
    Huhu,

    ich wollte hiermit ausdrücken, dass es bis letztes Jahr zwei, bzw. drei Jahre Erziehungsgeld gab.

    Natürlich ist die Summe seit diesem Jahr deutlich höher (wenn man davor berufstätig war!). Was natürlich schön ist, dass es mehr gibt.

    Lg Dany

  8. #108
    Unterhaltungskünstler Avatar von Maike
    Alter
    34
    Beiträge
    11.073
    Feedback Punkte
    22 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    @teddine, davon mal ab ist ein großer punkt auch der das wenn man nicht arbeitet auch nicht in die rentenkasse einzahlt, und somit dann wenn man später in rente geht fast nix mehr bekommt!! daran sollte man auch denken, klar man kann selber vorsorgen, aber viel ist es dann auch nicht.

    und ich frage mich auch warum man dann vorher eine ausbildung gemacht hat wenn man eh zu hause bleiben will.

  9. #109
    Wuermelchen1976
    Gast

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    mir kommt bei der ganzen Diskussion die ganze Zeit eine Frage in mir auf.

    Wenn wir Mütter wirklich zu Hause bei unseren Kind bleiben sollten, damit diese behütet und sicher aufwachsen sollen. Wofür war dann die Emanzipation gut? Wofür haben dann vor vielen Jahren Frauen gekämpft, dass sie in der Berufswelt genauso anerkannt werden wie MÄnner, die gleichen Berufe zur gleichen Bezahlung (was stellenweise heute noch nicht funktionert) ausüben dürfen?
    Wenn wir doch spätestens nach der Geburt unserer Kinder bitteschön zu Hause bleiben sollen?

    Wovor ich richtig Angst hätte wenn ich daheim bleiben würde, bis das kleinste Kind 18 jahre alt ist? Das ich völlig weltfremd werden würde, nur fixiert auf meinem Mann und meine Kinder. Irgendwann dazusitzen und zu merken, es ist alles an einem vorbei gegangen ohne tatsächlich gelebt zu haben.
    Das ist keine Wertung der Frauen gegenüber die zu Hause sind, sondern meine persönliche Einschätzung.

    Bevor wir unser erstes Kind bekommen haben, war für mich immer klar, ich bleibe höchstens ein halbes Jahr zu Hause.

    Ich habe viel Zeit und viel Geld in meine Aus- und Weiterbildung gesteckt, wie wahrscheinlich viele von uns. Das habe ich nicht getan um nach einer Geburt alles in Vergessenheit geraten zu lassen und unausgeglichen zu Hause zu sitzen. Nein.

    Ich habe mich gerade am Anfang des öfteren rechtferigen müssen, warum ich so früh wieder arbeiten gehe...das war stellenweise echt nicht lustig. Denn hier auf dem Land ist es nicht selbstverständlich dass eine Mutter ihr Kind so früh in eine Krippe gibt. Mittlerweile stehe ich dem selbstbewußt dagegen und sage deutlich das es so ist und auch Nummer zwei geht recht bald in die Krippe. Da werden wieder viele ungläubig schauen und ich werde mich wieder viel erklären oder evtl. sogar rechtfertigen müssen.
    Aber was solls, wir stehen dazu, für uns ist unsere Entscheidung die richtige.

    Und Mädels, ich habe echt keine Probleme damit (hatte ich noch nie!!) wenn jemand anders Matti einen Brei anrührt, die Windel wechselt oder sonstiges. Warum auch?
    Wie LaLuna schon schrieb, das erstemal ist wichtig und das gibt es bei uns. Alles andere wird dann delegiert.

    Lg Dany

  10. #110
    Unterhaltungskünstler Avatar von Maike
    Alter
    34
    Beiträge
    11.073
    Feedback Punkte
    22 (100%)

    Standard ⫸ AW: Vereinbarkeit von Kind und Beruf

    klasse Dany!!!! so seh ich das auch!!! super wie ihr das macht, die organisation ist mit sicherheit auch nicht einfach!!!

Seite 11 von 15 ErsteErste ... 7 8 9 10 11 12 13 14 15 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. mir reicht es langsam - Beruf und Kind
    Von Katinka im Forum Baby-/Kindertalk
    Antworten: 61
  2. Kinder und Karriere/Beruf als Mutter - Erfahrungen...
    Von Linea im Forum Baby-/Kindertalk
    Antworten: 11

Benutzer, die dieses Thema gelesen haben: 0

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige