Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: ⫸ Robbenjagt

14.12.2017
  1. #1
    Junior Mitglied
    Ort
    Schweiz
    Alter
    42
    Beiträge
    472
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ Robbenjagt

    Internationaler Tierschutz-Fonds
    29 März, 2006


    3 Wege, um die Robbenjagd zu stoppen


    **********
    Mehr als 300.000 Robben sollen allein in diesem Jahr getötet werden
    ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 )
    **********


    Lieber Tierfreund,

    dies ist die Jahreszeit, in der sich hundertausende neugeborene Robben auf den glitzernden Eisschollen vor der Ostküste Kanadas befinden. Doch ihr Leben ist nur ein kurzes. Schon wenige Tage nach der Geburt werden die Jungtiere mit Knüppeln erschlagen. Viele von ihnen sind gerade einmal zwölf Tage alt.

    Bei der Jagd wird auch auf die Robben geschossen. Nicht jeder Schuss ist tödlich, so dass diese Tiere qualvoll auf dem Eis sterben. 95 % der getöteten Robben werden weniger als drei Monate alt sein. Die Tiere werden mit scharfen Metallhaken (Hakapiks) in die Jagdboote gezogen. Anderen wird noch auf dem Eis das Fell abzogen -teilweise sogar bei lebendigem Leib.

    Sprechen Sie sich gegen diese Grausamkeiten aus ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 )!

    Weder wirtschaftliche noch ökologische Gründe rechtfertigen Kanadas kommerzielle Robbenjagd. Sie dient weder der Förderung wissenschaftlicher Erkenntnisse noch der Schaffung von Arbeitsplätzen für die Bewohner der Provinz Neufundlands. Es ist eine grausame und unnötige Jagd, die von der Mehrheit der Kanadier abgelehnt wird. Doch die Regierung subventioniert die Robbenjagd seit Jahren und nutzt sie außerdem für politische Machtspiele.


    Die Robbenjagd ist ein sinnloses Massaker. Ihr Anblick ist kaum zu ertragen

    Nach der Säugezeit verlassen die Mütter das Eis und die Robbenjungen bleiben allein zurück. Schutzlos sind sie den Robbenjägern ausgeliefert. Ihre Schreie erfüllen die Stille auf dem Eis, bevor sie brutal niedergeknüppelt werden. Jährlich nehmen die Misshandlungen der Tiere zu. Der IFAW hat die Grausamkeiten bei der Robbenjagd in Bildern und Filmen zum Beweis dokumentiert ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 ).

    Die kommerzielle Jagd trägt weniger als ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Provinz Neufundland bei. Nach regierungseigenen Berechnungen verdient ein Robbenjäger nur etwa 800 Euro pro Saison. Die Jagd stellt national und international einen Affront dar. Das alljährliche Massaker auf dem Eis steht im Widerspruch zu einem modernen Neufundland und einem fortschrittlichen Kanada. Kanada, ein Land, welches einen aufstrebenden Ökotourismus vorzuweisen hat, riskiert seinem Ruf durch die Robbenjagd zu beschädigen.


    Kanada hält an hoher Jagdquote fest: Mehr als 300.000 Robben sollen in dieser Saison getötet werden

    Führende Meeresforscher sind sich einig, dass die aktuellen hohen Jagdquoten den Bestand der Sattelrobben ernsthaft gefährden könnten. Heute werden so viele Robben getötet wie bereits damals in den 50er und 60e Jahren. In dieser Zeit wurden die Robben durch die kommerzielle Jagd fast ausgerottet.

    Zwar konnte durch einen weltweiten Aufschrei in den 80er Jahren das Abschlachten der so genannten Whitecoats gestoppt werden, doch die Jagd auf Jungtiere, die ihr weißes Fell abgelegt haben, geht weiter. Die Schonfrist für neugeborene Tiere liegt lediglich bei knapp zwei Wochen. Nach dem Fellwechsel dürfen sie weiterhin ganz legal niedergeknüppelt werden, um ihnen anschließend das Fell abzuziehen. Berge von Kadavern bleiben anschließend auf dem Eis zurück, das dann über weite Strecken mit Blut überzogen ist.


    3 Wege, um die kanadische Robenjagd zu stoppen:

    1) Schicken Sie eine Protestmail -- zur Rettung der Robben ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965)
    Die kanadische Regierung ist davon überzeugt, dass die Öffentlichkeit kein Interesse daran hat, die Robbenjagd zu stoppen. Beweisen Sie das Gegenteil: Schicken Sie eine Protestmail an die verantwortlichen Bundesminister und fordern Sie ein Handelsverbot für alle Robbenprodukte. Setzen Sie sich für den Schutz der Robben ein, damit das legale Robbenmorden schnellstmöglich beendet wird.

    2) Spenden Sie -- für ein Ende der Robbenjagd ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 )
    Der IFAW ist in diesem Jahr gemeinsam mit internationalen Journalisten und Politikern auf dem Eis, um das größte Massaker an Meeressäugern zu bezeugen. Damit verfolgt er das Ziel, weltweit eine Verurteilung der Robbenjagd zu erreichen. Gezielte Maßnahmen sind bereits auf europäischer Ebene in Angriff genommen worden. Länder wie Belgien, Italien und die Niederlande sprechen sich bereits deutlich gegen die Robbenjagd aus. Hier sind nationale Handelsverbote für alle Arten von Robbenprodukten bereits in Planung. Auch Deutschland sollte sich diesem Vorbild anschließen. Ihr Beitrag hilft uns, das Geschehen auf dem Eis zu dokumentieren und die Wahrheit an die Öffentlichkeit zu bringen.

    3) Gegen das Robbenmorden protestieren - Weitersagen ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 )
    Mit nur wenigen Klicks können Sie die Wahrheit über die Robbenjagd in Kanada an andere Menschen weiterleiten. Jede Stimme gegen das sinnlose Töten der Robbenjungen ist ein enorm wichtiger Beitrag. Fordern Sie Freunde und Bekannte auf, sich auch für den Schutz der Robben zu engagieren.

    In wenigen Tagen wird die Robbenjagd im vollen Gange sein. Geben Sie den Robben Ihre Stimme ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 ). Setzen Sie sich für ihren Schutz ein, damit das grausame und sinnlose Töten von Robbenjungen ein Ende nimmt.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Dr. Ralf Sonntag
    Direktor IFAW Deutschland


    PS: Sie wollen sich darüber hinaus für die Robben einsetzen? Schreiben Sie einen Leserbrief an die Redaktion Ihrer lokalen Tageszeitung. Berichten Sie von den Geschehnissen auf dem Eis in Kanada und sprechen Sie sich gegen die Robbenjagd aus. Informieren Sie Freunde und Bekannte über die Robbenjagd und die Kampagne des IFAW ( http://www.kintera.org/TR.asp?ID=M71...52149425217965 ). Ermutigen Sie sie, sich auch für den Schutz der Robben zu engagieren. Jede Stimme zählt, um dem Töten der Robbenjungen ein Ende zu setzen.


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #2
    Senior Mitglied
    Alter
    43
    Beiträge
    2.624
    Feedback Punkte
    1 (100%)

    Standard

    Hallo Shoana,

    bitte nicht böse sein, aber Robbenjagd schreibt sich mit "d" am Ende (Threadüberschrift).
    Ansonsten: Robbenjagd gehört meiner Meinung nach verboten. Viele andere Dinge allerdings auch.

    LG
    Josiejane

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige