@Jo: Ich hab mich halt schon oft mit der Kollegin drüber unterhalten und ein wenig gelesen. Aber noch nicht soo intensiv.
Hast du den Wiki-Artikel mal gelesen? Toxoplasmose ? Wikipedia
Wenn man Toxoplasmose als Erwachsener bekommt ist im NORMALFALL keine Behandlung notwendig,
man hat leichte Symptome aber es treten sehr selten Komplikationen auf.
Infiziert man sich allerdings mit Toxoplasmose während der Schwangerschaft hat das für den Fötus
oft schlimme auswirkungen. Von einer 70%igen Fehlgeburtschance im ersten Drittel über die schwersten
Missbildungen bis hin zu "relativ" leichten Beeinträchtigungen gibts eben alles. Merkt man die Infektion
während der Schwangerschaft schnell, kann man das behandeln und hat gute Chancen auf Reduktion
der Schäden. Wenn sich die Toxo aber nur als leichte Grippe bemerkbar macht, würde man zu einem
weiteren Toxotest zum Arzt gehen?

Die Tochter meiner Kollegin ist mittlerweile 20 Jahre alt. Sie ist geistig normal und hat "nur" Probleme
mit den Augen. Am Tag ihrer Geburt wurde die Toxoplasmose schon diagnostiziert und behandelt.
Trotzdem hätte sie letztes Jahr erblinden können, weil der Erreger wieder aktiv wurde und sie daraufhin
wieder ruckzuck ins Krankenhaus musste und mit Kortison etc. behandelt wurde. S. hat noch richtig
Glück gehabt, sie kann eigentlich relativ gut damit leben. Meine Kollegin selbst hat durch die Toxo
keinerlei Beeinträchtigungen. Sie selbst sagt: Wenn sie die Chance hätte, sie würde auf Teufel komm raus
versuchen, vor dem Hibbeln Toxo zu bekommen.