Wie bekomme ich eine Abstammungsurkunde oder Asterix in Chemnitz!


Wie jeder weiss brauch man um sich beim Standesamt anzumelden eine Abstammungsurkunde die nicht älter als 6 Monate alt sein darf - man könnte ja auch plötzlich einen anderen Erzeuger haben und es könnte sich spontan nochmal das Geburtsdatum ändern .
Also auf mitten in die City um dieses Stück Papier käuflich zu erwerben.
Schon die Suche nach einen Parkplatz artet zu einer Stadtralley aus - aber dank Parkhäuser die ich wegen ihrer Enge meist tunlichst vermeide, konnte ich auch mein Auot abstellen. Also rein in das sogenannte Bürgerhaus, kurz orientieren - wo muss ich hin - klar, 4. Etage .
der Fahrstuhl war von einer Traube Rentner umlagert und es schien auch noch etwas zu dauern, deswegen und mit dem guten Gewissen etwas für die Fitness zu tun - treppauf. In der vierten Etage angekommen, fragte ich beim "Servicepoint" (ich liebe diese guten deutschen Begriffe!!! "Auskunft" klingt aber auch zu altertümlich ) wo ich mich den melden muss um meine Urkunde zu bekommen. Die "freundlich" und neben der Leberwurstschnitte rausgekrümelte Anwort war: "Zschimmer 218!"
Vor "Zschimmer 218" sassen schon einige, also gleich mal fragen ob jemand im Zimmer ist. Nein! Ok, anklopfen und rein.
In dem Zimmer war ich kurzzeitig leicht verwirrt - vor stand ein Tisch mit vier Stühlen, auf dem Tisch ein Telefon und daneben lag ein Zettel. :hmm: ?)
Ich hab erst geschaut - ob ich nicht doch bei der versteckten Kamera gelandet bin oder ob hier gerade ein wissenschafttlicher Test läuft mit ahnungslosen Probanten - da aber beides nicht der Fall schien - folgte ich der Aufforderung des Zettels, die Nummer 3347 anzurufen.
Es klingelt im Nachbarrau. Ich trage mein Anliegen vor und die Stimme im Nachbarraum sagt mir durchs Telefon ich sollte kurz warten, sie käme gleich.
Kurze Zeit später öffnete sich die Tür zum Nachbarzimmer und "die Stimme" trat in form einer netten blonden Angestellten vor mich. Sie überflog kurz meine mitgebrachte Geburtsurkunde und meinen Person und gab mir dann einen kleinen weissen Zettel. .
Mit diesem kleinen Zettel sollte ich runter ins Erdgeschoss, dort stände der Kassenautomat an dem ich meine 7 Euro zu bezahlen hätte und dann sollte ich mich wieder bei ihr melden. und ganz wichtig ich sollte die Quittungen nicht vergessen.
So kam es das ich wieder runter ins Erdgeschoss und hin zum Kassenautomaten - der natürlich meinen 10 Euroschein verweigerte und Kleingeld wollte, welches ich nicht hatte und so erst noch am Empfang wechseln musste um dann zurück am Kassenautomaten endlich meine Gebühr zuverrichten und mit meinem beiden Quittungen meinen Rückweg hoch in die vierte Etage anzutreten. .
Dort angekommen wieder das bekannte Prozedere in "Zschimmer 218" - ich melde mich bei der Stimme im Nachbarzimmer telefonisch zurück und bekomme nun die Auflage bitte draussen im Wartebereich zu warten, sie und meine Abstammungsurkunde kämen gleich. Im Wartebereich konnte ich dann nur noch dusslig vor mich hin grinsen - weil mir gerade der Vergleich zu Asterix eingefallen war.
Wenige Minuten später kam "die Stimme" nahm mir den Zettel und eine Quittung ab und dafür hielt ich sie nun endlich in Händen - MEINE ABSTAMMUNGSURKUNDE!!!!
Vielleicht sollte ich sie golden rahmen lassen - damit auch jeder ihre hohe Wertigkeit erkennt!!!! :g_zwinklach: