Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: ⫸ Hochzeitsbericht von maja und ihrem Spatz (Vorsicht, lang!)

15.12.2017
  1. #1
    aufsteigendes Mitglied Avatar von maja.77
    Ort
    NRW
    Alter
    40
    Beiträge
    1.480
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard

    Samstag, 25. Juni 2005 - unser Hochzeitstag

    Um 8.30 Uhr klingelte unser Wecker (hätten wir aber nicht gebraucht…), dann gab es lecker Frühstück (hätten wir auch nicht gebraucht – kein Hunger), und um 9.30 Uhr dann zum Standesamt. Da hätten wir dann unsere Personalausweise gebraucht – ich hatte meinen nur leider nicht dabei – ein Trauzeuge aber auch nicht. Mit ein paar Minuten Verspätung ging es dann los und schwuppdiwupp waren wir auf einmal Mann und Frau. Die Standesbeamtin hat eine ganz liebe Ansprache gehalten. Wir haben in demselben Standesamt geheiratet, wie vor fast 60 Jahren meine Großeltern – Oma sind ein paar Tränen gekullert, so gerührt war sie.

    Nach einem Sekt ging es dann zu meinen Eltern, wo die Gäste und mein Spatz ein Süppchen bekamen. Ich nicht, denn ich musste mich erst schminken und dann zum Frisör. Als ich danach, mit Schleier auf dem Kopf und zur Tarnung im Auto meiner Eltern unterwegs, in unserem kleinen Dorf die Hauptstraße entlangfuhr, kam mir mein Spatz entgegen – er war gerade auf dem Weg zum Blumenladen, um meinen Brautstrauß abzuholen. So richtig erkannt hat er mich vor lauter Aufregung aber wohl nicht.

    Zu Hause angekommen habe ich mich schnell in die Wohnung meiner Großeltern hoch geschlichen – da lag schon mein Kleid bereit. Meine liebe Freundin und Trauzeugin hat mir reingeholfen. Und dann kam der Moment, in dem mich mein Spatz zum ersten Mal im Kleid sehen würde. Ich war ganz hibbelig – er aber auch – hat sich gar nicht richtig um die Ecke getraut. Meine Güte, sah der gut aus!

    Unsere Fotografin erwartete uns im Park – und sie hatte ihren Freund (auch Fotograf, samt Kamera) mitgebracht. So hatten wir also zwei Fotografen. Die beiden haben sich richtig Mühe gegeben, und das „Posen“ hat richtig Spaß gemacht. Bis mir irgendwann ganz schwummerig wurde – ich hatte bis 14 Uhr nur ein halbes Brötchen und ein kleines Stück Baguette gegessen – keine Zeit. Mein Spatz setzte schnell einen Notruf an meine Eltern ab – und die schickten meinen Bruder mit Freundin und Picknickkorb zu uns. Es gab Wasser, Bananen und Kinderriegel *njamnjam*.

    Der mulmigste Moment war der, als wir vor der Kirche warteten, bis wir einziehen durften. Ich hatte auf einmal Panik vor den vielen Leuten, alle waren schon drin. Reinschauen konnten wir noch nicht, weil wir erst noch um die Ecke mussten. Ich war so gespannt, ob meinem Spatz meine Überraschung gefallen würde – die Solo-Sängerin. Dann begann das Orgelvorspiel und unsere beiden Pfarrer geleiteten uns durch die Reihen nach vorn.

    Der Gottesdienst war wunderschön, unser lieber Pfarrer hat eine wunderbare Trauansprache gehalten, die sehr viele Gäste und auch uns zum Schmunzeln und zum Schniefen gebracht hat. Es war alles sehr persönlich – damit hatten wir gar nicht gerechnet. Der Pfarrer hatte uns eine kleine Tüte mitgebracht mit einer Austermuschel, einem alten Seil, einer Herzmuschel und einem Stein darin. Er hat auf unseren Dänemarkurlaub angespielt, auf unsere Freundschaften in Dortmund und auf unsere Kennenlern-Geschichte. Einfach schön. Als „Bonus“, nach der Trauansprache, überreichte er uns noch eine lange, schwarze Feder und wir sollten raten, von welchem Vogel die wohl stammen könnte. Mir fiel ein, dass Mama mir etwas von Störchen erzählt hatte auf dem Pfarrhaus – und so war es auch: eine Storchenfeder! O-Ton Pfarrer: „Wofür die steht, dass können sich die Frauen hier sicher alle denken.“

    Dann die Trauung, Ringtausch, und danach schüchternes Schweigen und Herumdrucksen. Pfarrer: „Wenn ihr wollt, könnt ihr euch natürlich jetzt küssen“. Da ist mir ein „Ja, sollen wir?“ rausgerutscht – und alle haben gekichert.

    Der Auftritt von Ulrike Wahren – mein Hochzeitsgeschenk an meinen Spatz – war einfach traumhaft. Zunächst hat sie „I love you just the way you are“ gesungen – schon da hatte mein Schatz mit den Tränen zu kämpfen (ich hatte den Kampf längst aufgegeben). Diese Stimme – einfach wunderbar. Und ihr Pianist hat sie so schön begleitet – einfach ein Wahnsinns-Paar. Nach der Trauung, gegen Ende des Gottesdienstes hat sie dann „My heart will go on“ gesungen. Da wurden meinem Spatz die Augen feucht. Für euch zur Erklärung: Wir haben uns kennengelernt, als ich gegenüber von ihm in ein Appartement gezogen bin. Immer dienstags haben wir uns mit vielen Leuten aus dem Haus bei einem zum Pizza-Essen und DVD-schauen getroffen. Anschließend gab es immer Karaoke mit „My heart will go on“, wir haben alle gemeinsam gesungen – Tradition. Bei diesen Treffen sind wir uns näher gekommen. Unsere Freunde aus Dortmund waren gerührt, eine Freundin sagte: „Der Boris (Name geändert) hat geheult wie ein Schlosshund!“ Das war der Gastgeber, bei dem wir uns damals immer getroffen haben…

    Wir haben beide den gesamten Gottesdienst lang geschwitzt und hatten feuchte Hände – und uns kam es soooo heiß vor in der Kirche. Später erzählte man uns dann, dass es ganz angenehm kühl gewesen sei…

    Eins der Blumenkinder hat Panik bekommen und seine Blümchen alle auf einmal ausgeschüttet - naja was solls, bei sooooo vielen fremden Leuten. Draußen vor der Kirche wartete unser Trauzeuge mit einem Surfbrett, das er uns in den Weg stellte. (Der Trauzeuge war schon mehrfach mit uns im Surf-Urlaub.) Durchsägen. Das schööööne Surfbrett!!! Am nächsten Tag erzählte mir mein Papa, dass der Trauzeuge sich gedacht hatte, er könnte so sein altes Brett günstig entsorgen – statt dessen habe er nun zwei Hälften im Keller stehen…

    Als wir mit dem Zersägen fertig waren, ging ein Raunen durch die Gästeschar und alle zeigten entzückt auf das Dach des Nachbarhauses: Da saß doch tatsächlich ein Storch!!! Irgendwie schienen die Anspielungen auf baldigen Nachwuchs nicht aufzuhören.

    Zum Glück war es nach der Kirche trocken – geregnet hatte es nur kurz zu Beginn des Gottesdienstes. So konnten wir uns dann alle zusammen auf den Fußweg zum Festsaal machen. Es war schön, sich umzuschauen, und die Gästeschar hinter sich zu sehen. Obwohl (oder weil alle Schirme dabei hatten, kamen wir trocken im Bürgerhaus an. Dort versperrte und schon wieder ein Sägeblock den Weg: Diesmal aufgestellt von meinem Papa. Ritschratsch – der kleine Holzstamm ging im Gegensatz zum Surfbrett durch wie Butter.

    Oben dann Sektempfang, die Zeit verging wie im Flug. Wie geplant gegen 19.30 Uhr dann Beginn des Essens – nicht ohne vorher ein paar kleine Reden zu schwingen. Mein Papa machte den Anfang, kurz und knapp und richtig lieb. Dann kam Schwiegerpapa (huch, ich habe jetzt einen Schwiepa! ), der sich richtig viel Gedanken gemacht hatte. Zitierte sein Lieblings-Liebesgedicht, und im Anschluss überreichten er und seine Frau uns ihr Hochzeitsgeschenk: Eine kleine Holzfigur, geschnitzt aus dem Stamm einer Zirbelkiefer, die 28 Jahre lang in ihrem Garten gestanden hatte.

    Und dann mein Spatz. Der war ja sooooooooo aufgeregt! Hatte sich eine tolle Rede einfallen lassen und diese ganz oft geübt (vorm Einschlafen, beim Autofahren, ständig…). Er hat seine Sache sehr gut gemacht – auch, wenn er dabei ziemlich hin und her tänzelte. Er hatte in einer Hand das Mikro, in der anderen meine Hand, und wollte trotzdem gestikulieren. Das ging natürlich nicht, und so taumelte ich neben ihm hin und her, bis er mal auf die Idee kam, meine Hand loszulassen… süß.

    Das Essen war köstlich, auch wenn wir zwei nur sehr wenig davon gegessen haben. Brautpaar-Schicksal. Nach dem Essen dann ein Spiel, organisiert von unseren Freunden aus Dortmund: Das bekannte Ja/Nein-Übereinstimmungs-Spiel. Für jede Übereinstimmung bekamen wir Geld in ein Sparschwein. Wir waren uns fast immer einig, bis auf ein Mal. Die Feststellung hieß: „Es wird schon bald Nachwuchs geben.“ Ich: Nein. Spatz: Ja. Gäste: Gekringelt vor Lachen. Da hatten wir das „bald“ wohl falsch interpretiert – ich dachte, die wollen wissen ob ich schwanger bin…

    Dann der Eröffnungstanz, unser wunderbarer Wiener Walzer „Breathe easy“ von „Blue“. So schöööööööön. Danach ging dann die Party los – war richtig schön. Zwar hat der DJ eigentlich gar nicht die Musik gespielt, die wir ihm in unserer Liste zuvor vorgeschlagen und uns gewünscht hatten, aber es war gute Stimmung. Ich hab mich ein wenig geärgert darüber – aber im Nachhinein war es gut, wie er es gemacht hat, und alle haben getanzt. Nur blöd, dass mein Papa gerade auf dem Klo war, als ich mir für ihn sein Lieblingslied gewünscht hatte. Blöder Zufall…tststs.

    Kurz vor 12 gab es dann die Torte – von meiner Cousine und ihrer Schwester gezaubert – ein wahnsinnig schöner und leckerer Traum aus Erdbeeren, Sahne und Nuss. Und riesengroß. Hat für alle Gäste ausgereicht, und am nächsten Tag konnten wir noch mal davon naschen. Dann wurde mir der Schleier abgenommen und der Schleiertanz getanzt. Kurz darauf schon wieder ein Tanz: der Holzschuhtanz von meinem Bruderherz. Weil seine kleine Schwester vor ihm unter der Haube war, musste er in echten holländischen Holzschuhen tanzen. War eine riesen Gaudi – während der er mir auch einmal kräftig auf den großen Zeh gestiegen ist.

    Partytime. Um 3.30 Uhr machte der DJ plötzlich die Musik leiser: Zwei Polizisten betraten den Saal. Ich habe sofort Papas Kollegen erkannt – die beiden waren am Stausee im Einsatz gewesen und kamen zum gratulieren vorbei. Der DJ wurde schnell entwarnt, die verwunderten Gäste aufgeklärt, und einem der beiden netten Männchen in grün noch ein Bier kredenzt – der andere musste mit dem Streifenwagen heimfahren und hat deshalb lieber verzichtet…

    Um 4.30 Uhr waren dann die letzten Gäste „am Ende“ – wir auch. Völlig erschöpft aber überglücklich habe ich es noch irgendwie geschafft, die tausend Nadeln aus meiner Frisur zu zupfen und wir sind todmüde ins Hotelbettchen gefallen.

    Es war ein wunderschöner Tag, unser Hochzeitag.

    Und jetzt kommen noch ein paar Fotos...

    Liebe Grüße,
    maja


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #2
    aufsteigendes Mitglied Avatar von maja.77
    Ort
    NRW
    Alter
    40
    Beiträge
    1.480
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard

    noch mehr Bilder...

  3. #3
    aufsteigendes Mitglied Avatar von maja.77
    Ort
    NRW
    Alter
    40
    Beiträge
    1.480
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard

    noch ein paar...

  4. #4
    aufsteigendes Mitglied Avatar von maja.77
    Ort
    NRW
    Alter
    40
    Beiträge
    1.480
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard

    ...und die letzten Bilder.

  5. #5
    riksu
    Gast

    Standard

    hört sich wirklich nach einem gelungen tag an! schön=)

  6. #6
    Justitia
    Gast

    Standard

    xxx

  7. #7
    aufsteigendes Mitglied Avatar von maja.77
    Ort
    NRW
    Alter
    40
    Beiträge
    1.480
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard

    Danke ihr Lieben

    @Anina: Meine Cousine hat Bäckerin gelernt. Wir hatten uns von ihr, ihrer Mama und ihren Geschwistern die Torte zur Hochzeit gewünscht. Die hat sooooooo super geschmeckt *schwärm*

  8. #8
    aufsteigendes Mitglied Avatar von Nikita
    Ort
    Genk
    Alter
    40
    Beiträge
    1.193
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Dein Bericht hoert sich nach einem wunderschoenen Tag an, die Fotos sind der Beweis und gerade die Sachen die man nicht planen kann, machen den Tag so besonders, so wie der persoenliche Gottesdienst, aber auch alle Vorbereitungen von Familie und Freunden. Ihr wart ein sehr schoenes Brautpaar, alles Liebe und Gute...
    LG

  9. #9
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von Lisa2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    44
    Beiträge
    4.003
    Feedback Punkte
    12 (100%)

    Standard

    Was für ein schöner ausführlicher Bericht! Muss echt ein toller Tag gewesen sein!
    Nochmal herzlichen Glückwunsch an Euch beide!

    Liebe Grüße
    Lisa

  10. #10
    aufsteigender Junior Avatar von Schnulli
    Alter
    36
    Beiträge
    734
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Danke für den tollen Bericht und die tollen Fotos - der Tag muss wirklich wunderbar gewesen sein.

    Alles Gute für euch.

    LG vom happy Schnulli

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fotografen-Fotos von maja und ihrem Spatz
    Von maja.77 im Forum Hochzeitsberichte
    Antworten: 35
  2. Unser Traumtag - vorsicht lang...
    Von Colle79 im Forum Hochzeitsberichte
    Antworten: 16
  3. Schatzkiste von Chiara und ihrem Prinzen
    Von Chiara20.05.2005 im Forum "Meine Sachen" für die Hochzeit
    Antworten: 9

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige