Zitat Zitat von FrauPuck Beitrag anzeigen
Hallo,


Für uns wird es ein stressiger Tag werden, der von dem Druck „Es muß alles perfekt sein“ getrieben wird. Wir werden sicher nicht sehr viel von dem Tag haben.

Frau Bald Puck

DEN Druck macht ihr euch dann selbst!

es muß nicht perfekt sein, es reicht, wenn es schön ist

mit der Einstellung sind wir da ran gegangen -
hauptsache war, eine schöne Trauung und das alle genug zu essen haben,
das waren unsere Hauptvorstellungen und das lies sich mit der Wahl eines großartigen Pfarrers und dem Restaurant recht gut regeln.

Zwischendrin hat JEDER die Phase,
ich schmeiss es hin...
ich habe meinem Mann auch mal Vegas oder Dänemark vorgeschlagen
ich habe hier von vielen Bräuten gelesen, die gerne die Schwiegermutter erschlagen hätten,
die mit der Verwandtschaft sich rumschlugen...

und ich kann mich an keine erinnern, die hinterher gesagt hätte, "es war ix"
alle waren dann glücklich
und dan dem Tag lief es ganz gut.

Das schlimmste was man sich selbst antun kann ist diese extreme Erwartungshaltung,
damit macht man sich selbst meine ich viel kaputt.

Man kann nicht alles perfekt machen, irgendeine Panne wird es immer geben, irgendwas was den Ablauf etwas unrund macht... es ist nur eine Frage wie man damit umgeht.

und zum Thema "hochdrehende Schweigermutter oder Mutter"
man ist als Braut extrem empfindlich, wenn über irgendetwas Kritik geübt wird, das habe ich gemerkt,
grade weil man das erste mal heiratet und keine Routine hat
wenn man dann nach langem überlegen sich ausgesucht hat, wie etwas werden soll und dann nörgelt einer dran rum, dann könnte man ausrasten!

Ich habe in dem Moment dann nur noch Dinge erzählt die SICHER und entspannt geplant waren, wenn dann jemand anderer Meinung war, habe ich es als "andere Meinung" sehen können und nicht als "Nörgelei" oder unangebrachte Kritik.
So war ich aber auch nicht von anfang...
am Anfang hatte ich da auch meine Probleme...


Der Rahmen stand bei uns recht früh fest...
aufgrund der familiären "Erwartung" und dem Wunsch meines Mannes,
ich hätte gerne einfach nur mit Freunden gegrillt (hab uch kaum Verwandte)
mein Mann wünschte sich das Fest mit verwandten -
(hat auch viele )
also haben wir nach dem Freitag Standesamt Samstags eine Scheunenparty gemacht mit Nachbarn Freunden usw
und es war klasse und ungezwungen

und im Herbst kirchlich geheiratet, traditionell mit allem tamtam mit Familie, Cousinen Sitzordnung usw,
an die kirchl Hochzeit hatte ich nur den Anspruch es mit Anstand hinter mich zu bringen und im Brautkleid nicht wie eine Buttercremetorte auszusehen...
im Nachhinein fand ich auch unsere Feier nach der Kirche einfach nur großartig, gelungen und wunder wunder schön! Es wäre mir aber auch egal gewesen, hätte jamend weiß getragen oder rot (mein Brautkleid hatte auch rot und meine Schwägerin fragte extra ob es mir was ausmachen würde, wenn sie auch ihr rotes Kleid tragen würde - es machte mir überhaupt nichts aus)
oder nicht gekommen wäre oder...

Ich bin Befürworterin einer großen Hochzeit,
wenn die familiäre Bindung auch da ist,
wenn man sich freut seine Verwandten und Freunde zu sehen, denn es ist ein großartiger Anlaß für eine Feier.




Ein Vorschlag wäre:
Heiratet dieses Jahr standesamtlich am 02.08.2007
das sit ein Donnerstag
(geht wahlweise auch alles nächstes Jahr)
und geht mit Trauzeugen und engster Familie (Eltern, Geschwister) danach Essen
direkt nach der Trauung und schickt NACh dem Essen alle nach Hause
Das geht, wenn man sagt bis 3 oder 4 Uhr, danach wollen wir alleine sein
(so haben wirs Freitags gemacht)
und dann macht Samstags eine Hochzeitsparty, zu der ihr die einladet die ihr möchtet
zB auf einer Hütte grillen, oder ähnliches...
dann ist es ungezwungen, ihr habt eure Party
habt aber auch EUREN Tag abends für euch
(bei uns sind Eltern Trauzeugen dann nach Hause gefahren,
wir sind noch in meiner Wohnung geblieben, haben mal unser Stammbuch angeschaut, die Formulare, über die Hochzeit gesprochen, was so schön war...
sind dann abends zusammen noch schön etwas trinken gegangen und dann anch Hause gefahren und haben am nächsten Tag die Feier weiter mit vorbereitet)