zulässig sind:

kleine Geschenke an die Mitarbeiter ( ich glaube 60-70 Euro?)
Ein Weihnachtsessen bis zu einem bestimmten Betrag / Geschäftsessen ist glaube ich nach oben offen
und immer interessant: die Übernahme von Weiterbildungskosten
Er könnte dir auch ein Laptop (für die Firmennutzung!) zukommen lassen, dass du auch privat verwenden darfst.Nach der Abschreibung kann man dann solche Geräte günstig aus der Firma rauskaufen, geht aber eben nur wenn du noch min. 3 Jahre in der Firma bist.
Er könnte dir bezahlten Sonderurlaub gewähren, kosten für deinen Heimtelefonanschluss übernehmen, weil du Homeoffice machts und und und...



Ansonsten ist ja in dem Weihnachtsgledmonat soviel Abschreibung, weil für den einen Monat sich das entsprechende EInkommen erhöht. Bei der Steueerklärung wird ja aber nur das Jahreseinkommen betrachtet, so dass du etwas wiederbekommst (jetzt rein auf das Weihnachtsgeld bezogen) aber es fällt eben vielen nicht auf, weil die Erklärungen ja immer eine Kummulation verscheidener Einkommen und Abgabearten darstellen, besonders bei gemeinsamer veranlagung, wie bei Euch. Defacto hast du aber nicht mehr Abzüge als bei deinem " normalen" Gehalt.