Zitat Zitat von Paigie Beitrag anzeigen
Zum Thema Sprachen:

Lilli geht zwar nicht in einen Englischkurs oder so aber ihre Oma spricht mit ihr Französisch und sie kommt eben 1 tag in der Woche.
Ich habe immer gedacht dass der 1 Tag sicher nichts bringt aber einen Versuch wars wert.
Lilli hatte ihre Grandmama immer verstanden auf französisch, das fand ich schonmal toll. Aber mit Sprechen war nichts.
Nun (mit 2,5j) fängt sie aber seit Kurzem an Dinge auf französisch zu bennen und auch immer zu fragen : "Was heisst Becher auf französisch " und ist dann immer ganz stolz wenn sie einem dann beim Spazierengehen oder so erklärt was Gras, auto etc auf französisch heisst.
Von daher finde ich bringt es definitiv was wenn man früh Sprachen lernt.
Natürlich ist ein Tag was andres als 1h Englisch in der Woche.
Aber ich hatte eben auch immer gedacht dass 1 Tag sicher nichts bringt und bin eines besseren belehrt worden und finde es jetzt toll dass Lilli so viel Spass an Fremdsprachen hat (sie hat ja hier jetzt hochdeutsch zuhause, schweizerdeutsch in der Krippe und französisch freitags bei der Oma).

GLG
Paigie
Nein, das kann man definitiv nicht vergleichen. Das "Erlernen" einer weiteren Sprache fuer Kinder durch einen alltaeglichen Umgang mit Muttersprachlern, ist etwas anderes als die Kurse, die man Kindern anbieten kann.

Man kann noch soviel singen, Reime aufzaehlen und spielerisch erklaeren, dass dieses und jenes nun so und so heisst, aber wirklich haengen bleibt da gar nichts, worauf man spaeter aufbauen kann.

Kinder, die aber wie bei euch einen alltaeglichen Umgang mit einer weiteren Fremdsprache haben, weil die Oma eben mit ihr spricht, "lernen" (in Anfuehrungszeichen...weil sie es ja nicht wirklich lernen muessen) eben diese Sprache zu sprechen und das bleibt dann auch haengen.

Es gibt nichts besseres als den Umgang mit einem Muttersprachler und den alltaeglichen Gebrauch einer Sprache (da kann selbst der Englischkurs in der Schule nicht mithalten) aber Kurse fuer 3jaehrige halte ich persoenlich fuer absoluten Quatsch.
Kann man natuerlich machen, wird auch nicht schaden. Im Kindergarten von meinem Sohn war damals eine Amerikanerin, deren Sohn eben auch in diesen Kindergarten ging und die hat eine Weile den angehenden Schulkindern eben versucht die englische Sprache etwas naeher zu bringen.
Bei 5-6jaehrigen wuerde ich es noch okay finden, ab er bei einem 3 Jahre alten Zwerg wuerde ich es doch besser finden, wenn man darauf achtet, dass die deutsche Sprache im Vordergrund steht und diese ohne Probleme gesprochen wird.
Und da kenne ich nur wenige, die wirklich jedes einzelne Wort, ohne sich zu verhaspeln, aussprechen.

Und grundsaetzlich sollte man immer schauen, wie das Kind reagiert. Manche haben keine Probleme mit einem vollen Terminkalender und andere sind schon vom normalen Vormittag im Kindergarten super gestresst.
Ich mag's aber persoenlich nicht, wenn man Kinder in wirklich alle Kurse steckt, die es so gibt.