Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 2 von 17 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 164

Thema: ⫸ Trotzphase - 25.1. Frühpupertierend ?

16.12.2017
  1. #11
    Zuckerschnecke
    Gast

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Zitat Zitat von fluffi79 Beitrag anzeigen
    Hallo Linchen,

    ich finde Jonathans Verhalten auch ganz normal. Ich denke auch oft, ich habe ein schizophrenes Kind: von einer Sekunde auf die andere wird aus Lachen Wut mit zT total winzigen Auslösern. Ich lasse sie dann meist in Ruhe und entferne mich, bleibe aber in Sichtweite. In der Zeit kann man prima aufräumen oder 1-2 Umzugskisten packen Würde ich sie ansprechen oder gar körperliche Nähe suchen, würde sie nur noch wütender werden. Oft wäre es auch totaler Blödsinn, sie zu trösten. (wenn sie zB wütend ist weil ich ihr etwas weggenommen habe). Da muss sie durch.
    Das unterschreib ich jetzt mal genauso.

    Gerade vorhin hatten wir eine Szene beim Schlecker.Emily wollte uuunbedingt ein Hundespielzeug (wohlgemerkt für sich).Ich hab ihr erklärt dass sie das nicht haben kann,weil das für Hunde ist.Daraufhin hat sie angefangen zu schreien und sich auf den Boden geworfen.Ich bin zwar dabei stehen geblieben,hab sie sich aber erst mal abregen lassen.Wenn ich nämlich dort eingegriffen hätte wäre das Drama perfekt gewesen.
    Als sie wieder "ansprechbar" war,hab ich es ihr nochmal ruhig erklärt.Sie war dann (ohne Drama) stur und wollte es haben.Ich hab dann konsequent verneint und ihr gesagt dass wir nun gehen und sie es wieder hinlegen solle und bin dann ein paar Schritte (aber in Sichtweite) weitergegangen.Spätestens dann kommt sie immer nachgerannt.So auch heute und ohne das Spielzeug in der Hand.

    Mir ist es auch piep egal wie die Leute schauen.Wenn man mal aufmerksam ist in den Geschäften,bekommt man desöfteren soche Szenen mit.
    Daher weiss ich das nicht nur mein Kind bockt,sondern auch die anderen.

    Außerdem hab ich mal gelesen (war das in der Eltern ) dass das ganz normal und auch gut für die Kinder ist.Zum einen ist das ein Lernprozess und zum anderen für die Knirpse oft auch der einzige Weg mit einer Situation die sie verunsichert oder verärgert umzugehen.Die Kinder lernen das erst mit der Zeit anders mit der Wut umzugehen und da ist der erste Impuls eben schreien,wüten,toben,sich auf den Boden werfen etc.
    Wir haben ja auch manchmal wenn wir wütend sind das bedürfniss irgendwo gegen zu hauen,oder zu toben und zu schreien.Nur wir können eben anders damit umgehen.

    Wie Du siehst Linchen,das machen alle.

    Liebe Grüße,Jessi


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #12
    aufsteigendes Mitglied Avatar von Deanta
    Ort
    Beringen, Schweiz
    Beiträge
    1.211
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Hallo Linchen

    auch ich finde das das von Dir beschriebene Verhalten ganz normal fuer das Alter ist. Klar ist das bei den Kleinen unterschiedlich stark ausgepraegt, faengt nicht bei allen Kindern genau im selben Alter an. Kinder sind halt Individuen.

    Lucas faengt nun auch damit an. Bei Benjamin ist es nicht mehr so extrem. Der entwickelt dafuer jetzt andere "nervige" Verhaltensweisen.

    Ich versuche meinen Kindern soweit es geht entgegenzukommen. Ich weiss, das Lucas morgens einen Trotzanfall am Tisch kriegen wuerde, wenn er nicht selbst essen duerfte. Wir haben es morgens aber eilig. Deshalb haben wir dann beide einen Loeffel in der Hand und das laesst er dann zu und es ist eine Mischung aus fuettern und selbst essen.

    Benjamin versuchen wir so oft wie moeglich eine Wahl zu lassen, damit es ausreichend Sachen gibt, die er selbst entscheiden kann. Und wir lassen manchmal auch mit uns diskutieren oder handeln (auch wenn ich ihm da helfen muss, den Kompromiss zu formulieren ;-) ). Das geht halt, weil er aelter ist.

    Ich kann Dir ein Buch empfehlen, dass ich allerdings in der englischen Originalfassung hier habe. Empfehlen tu ich es vor allem in Bezug auf das Kapitel, in dem erklaert wird, warum Kleinkinder Trotzanfaelle bekommen und wie man damit umgehen und ihnen manchmal sogar vorbeugen kann.

    ISBN/ASIN: 3442163501



    LG
    Claudia

  3. #13
    Moderator
    Alles wird gut... Avatar von claudi181
    Beiträge
    9.000
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Ach Linchen,

    Das ist ganz normal. Wirklich! Eltern treibt es gerne mal zur Verzweiflung.

    Kenny hatte auch gerne mal solche Anfaelle. Die fingen bei ihm an als er 2 war und liessen dann nach als er 3 wurde. Bei ihm kam noch der Frust dazu, weil er nicht richtig sprach.

    Nun, er hat sich auch gerne mal auf den Boden geworfen. Kinder geschubst oder geschlagen hat er so nie, uns auch nicht...

    Im Kindergarten hat man dann entsprechend reagiert und ihn machen lassen, wenn er mal wieder auf dem Boden lag.

    So sind wir auch zuhause verfahren und damit lief es bei uns ganz gut. Er hat sich schneller beruhigt als wenn ich oder mein Mann bei ihm geblieben waeren und ihm mit Verstaendnis gekommen waeren.
    5 Minuten in Ruhe gelassen und er war okay. Alles andere haette das bei uns nur unnoetig in die Laenge gezogen.

    Ausserhalb hatten wir Glueck und irgendwelche Wutanfaelle blieben meist aus. Wenn es mal vorkam, hab' ich ihn einfach machen lassen. Mir war das auch nicht unangenehm. Passiert halt bei so kleinen.
    Ich hatte aber auch dann die wenigen Male Glueck, dass es verstaendnisvolle Mitmenschen gab.
    "Seien Sie mir nicht boese, aber ich bin gerade so erleichtert, dass es diesmal nicht mein Kind ist."...und aehnliche Kommentare.

    Amy ist uebrigens weniger trotzig, hat aber auch ihre kleinen Aussetzer. Bei ihr hingegen muss ich in der Naehe bleiben und sie schon nach kurzer Zeit auf den Arm nehmen, damit sie sich wieder beruhigt. Wenn ich sie ignoriere, wird das ganze schlimmer.

    Ich hoffe, du findest die noetige Gelassenheit. Nicht traurig sein, wenn er dich schlaegt. Er macht das ja nicht, weil er dich nicht mehr mag. Er macht es einfach. Die einen Kinder hauen mal kurz den Kopf auf den Boden auf, andere ziehen sich an den Haare, andere schlagen um sich, andere kratzen usw....Jonathan versucht es eben so.

    Lass das nicht an dich ran und zweifel auch nicht an den Erziehungsmethoden. Die Trotzphase ist normal und wird leider nicht die einzige Phase bleiben, die dich an den Rand des Zusammebruchs bringt.

    Du schaffst das schon....

  4. #14
    Experte Avatar von Sille
    Beiträge
    7.411
    Feedback Punkte
    3 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Ich kenne das ja auch,dass Felix haut wenn er wütend und sauer ist.

    Ich schimpfe dann mit Ihm, weil ich hauen und beißen nicht akzeptiere.

    Auf dem Boden amcht er es sich auch einige Male gemütlich und bockt was das Zeug hält. Soll er halt. Ich kann es ja nicht ändern, dass er wütend ist.

    wenn ich merke, dass Felix wieder ansprechbar wird (und das kann dauern) versuche ich zu erklären und wir vertragen uns wieder.

    Wenn er sich mit Spielkameraden um ein Spielzeug kloppt, dann müssen die das unter sich ausmachen. Frag mal Greta und Emilia ... ;-) Sollte es allerdings ausarten, dann greife ich natürlich ein.

    Ansonsten helfen in der Tat KLARE Ansagen. einkaufen: "wir gehen jetzt einkaufen und Du sitzt IM Wagen!". Ohne Diskusion! Blöd ist nur, dass man die Ansage dann auch durchziehen muss. Also niemals niemals etwas sagen, was man später nicht erfüllen kann ... So nach dem Motto: wenn Du nicht im Wagen sitzt, dann wartest Du draußen. DAS klappt nicht, weil Du ihn niemals draußen stehen lassen würdest.

    Tja uns als ultimatives Mittel: kommt Zeit gehen die Wutanfälle.
    Es wird besser^!
    Jetzt ist es i.d.R. sehr entspannt bei uns. Einkaufen gehe ich dennoch lieber allein;-)

    Ich glaube übrigens nicht, dass jonathan soooo schlecht spricht. Felix fing überhaupt erst mit 2 an, halbwegs vernünftige Worte zu sagen. Also daran liegt es eher nicht. Das ist halt die beliebte "Trotzphase" und die haben alle Kinder.

    gute Nerven und entspanntes Kind wünscht
    Sille

  5. #15
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von Gerbera
    Beiträge
    5.721
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Zu den ganzen Kindererfahrungen kann ich nichts beitragen, aber zu der "Sprechsache".
    Ich denke, das liegt eindeutig an seinem schlechten Hören. Es müsste sich nach der OP merklich bessern.
    Jonathan konnte durch die Polypen (waren es doch, oder?) und die dauerhaften Mittelohrentzündungen sich ja nur noch selber schlecht hören und auch andere dumpf, daher konnte er ja gar nicht so gut das Sprechen lernen. Das holt er schon noch auf und zwar recht fix. Das Gute ist ja, dass Ihr das schnell habt machen lassen, manche Kinder bekommen erst mit 4 oder 5 diese Röhrchen und vorher wird es ignoriert. Das Defizit dann aufzuholen ist schwer.
    Wenn Du Dir wirklich Sorgen machst wegen dem Sprechen könntest Du ja auch einmalig zu einer Logopädin mit ihm gehen. Die kann oft kleine Tipps und Übungen weitergeben mit denen man dann gute Erfolge erzielt. Soweit ich weiß zahlt das auch die KK.

  6. #16
    Unterhaltungskünstler
    Beiträge
    10.716
    Feedback Punkte
    6 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    ich kan deinen erzieherinnen und gerbera nur zustimmen. jp hat nun die op seit 14 tagen hinter sich und sein wortschatz ist explodiert. er spricht die worte viel feiner nach. buchstabenbetonter und hat keine nasale aussprache mehr.
    auch er war in der gruppe aufgefallen, weil er geschlagen hat und geschubst hat usw. das war seine art zu "sprechen" denn ausdrücken mit worten ging ja nicht.zum teil ist das schon normal zu zanken. aber polypen/paukenröhr-kinder haben es echt schwerer.

    lg sabine

  7. #17
    Moderator
    Beste Kocherin der Welt Avatar von Jill
    Alter
    36
    Beiträge
    18.259
    Feedback Punkte
    4 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Also dass schlecht hören und Sprachverzögerung zusammenhängen kann, bezweifle ich gar nicht. Aber Jonathan ist 1,5!!!!! Da sprechen viele Kinder noch GAR NICHTS und das läuft meines Wissens auch noch unter völlig normal. Jannas Kumpels sprechen eigentlich allesamt nur einzelne Wörter, bei Janna fängt es jetzt an, richtig zu explodieren, aber sie ist da eher die Ausnahme unter Gleichaltrigen und ja immernoch etwas älter als Jonathan...
    Ansonsten Linchen, morgen mehr . Ich denke auch, dass es ganz normal ist und wir (und die Kinder!) da leider durchmüssen...

  8. #18
    Experte
    Ort
    da wo es sooo schön ist:-)
    Alter
    36
    Beiträge
    7.660
    Feedback Punkte
    8 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Gabriel ist ja bald 22 Moante und e rspricht noch wenig er fängt jetzt an aber es hat sehr lange gedauert.Ich war mit ihm beim HNO die werte waren super sie meinte er ist damit nur faul.

    so trotzmomente kenn ich auch nur zu gut,nur ist er anderen Kindern gegenüber eher zurückhaltent und das manchmal zu sehr er wehrt sich noch garnicht!

  9. #19
    ForenGuru Avatar von linchen
    Ort
    Berlin
    Alter
    36
    Beiträge
    16.757
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    vielen ieben Danke Ihr habt mir super viel Mut gemacht und Zuspruch erteilt
    Das tat gut und es geht mir gleich deutlich besser

    danke auch an Dich Gerbera
    Die OP haben wir noch nicht hinter uns aber ich bin dank Deiner Meinung zuversichtlich das das dann besser wird

  10. #20
    Senior Mitglied Avatar von katjes
    Ort
    Unterfranken
    Alter
    36
    Beiträge
    2.336
    Feedback Punkte
    12 (100%)

    Standard ⫸ AW: Trotzphase, wie geht Ihr damit um und was ist "Normal "?

    Hallo linchen,

    wie bereits die anderen schrieben, ist das schon alles normal. Emily hatte auch eine Phase, in der sie sich gerne mal aus Wut auf den Boden geworfen und gebrüllt hat. Da war sie ca. 1 Jahr alt. Ich habe da nicht schlecht gestaunt, denn bei Lisa fing das erst mit gut 2 an. Komischerweise bzw. glücklicherweise ist diese Phase schnell wieder vorübergegangen, wird aber sicher wieder kommen .
    Was das Sprechen anbelangt, würde ich nun auch sagen, dass es sogar normal ist, wenn er noch gar nichts sprechen könnte. So wie du es von der Erzieherin schilderst. hört sich das an als würde sie von einem 3jährigem Kind sprechen.
    Mit Sicherheit ist es für Jonathan nicht so einfach, sich mitzuteilen, wenn er noch nicht gut sprechen kann (aber er ist eben erst 1 1/2). Deshalb haut er wohl auch. Er ist wütend und kann es einfach in dem Moment nicht anders ausdrücken als mit Bocken und Hauen. Das meint er sicher nicht persönlich.
    Lisa hat immer wieder ihre Ausraster (und sie kann sich ja schon sehr gut sprachlich ausdrücken), manchmal mehrmals am Tag, dann wieder für einige Tage gar nicht. Wenn sie müde ist, ist es besonders schlimm. Wir mussten schon ein paar Mal den Spielplatz verlassen, weil sie ihren Kopf nicht bekam und sie dann total ausgetickt ist. Bei ihr muss ich eher gucken, dass sie sich nicht selber weh tut oder Sachen kaputt macht. Ein Ortswechsel und etwas Ablenkung hilft dann aber Wunder. Nähe will sie immer erst, wenn sie sich wieder beruhigt hat. Vorher schlägt und tritt sie auch eher nach mir, wenn ich sie dann nehmen möchte. Lustig wirds dann, wenn Emily auch noch zu heulen anfängt, das ist dann durchaus filmreif . Ich nehme es mit Humor (ohne meine Kinder auszulachen!). Ist es öfter am Tag, kann es aber schon ganz schön anstrengend sein!
    Guck halt einfach, inwiefern sich das Ganze in Grenzen halten lässt und wie es für Jonathan am besten zu handhaben ist. Alles andere ist normal und gehört dazu, auch wenn es oft nicht einfach ist.
    Peinlich ist mir so etwas übrigens nicht. Sollen die Leute doch gucken, das machen sie ja bei der kleinsten Kleinigkeit. Es sind Kinder und das sollte man nicht vergessen. Kinder sind halt nicht wie Erwachsene und solange sie keinem Schaden zufügen und respektvoll behandelt werden ist das einfach ok. Ich muss mich selber immer wieder daran erinnern, wie klein meine 2 Mädels eigentlich noch sind. Manchmal erwarte ich doch mal zu viel von ihnen, sie können ja auch schon so viel. ABER: sie sind erst knapp 1 1/2 und 3 Jahre alt. Das relativiert dann in den Situationen wieder einiges .

    Dein Jonathan ist sicher genau richtig!

    lg Katja

Seite 2 von 17 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 12 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Was ist mit unserem Kind los - schon Trotzphase?
    Von wichita im Forum Baby-/Kindertalk
    Antworten: 22
  2. Trotzphase eines laufenden Meters?
    Von blugirl im Forum Baby-/Kindertalk
    Antworten: 7

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige