Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 37

Thema: ⫸ Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

13.12.2017
  1. #21
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von best02
    Ort
    Wachtberg-Liessem
    Alter
    41
    Beiträge
    4.875
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Mein Beileid! Fuehl Dich gedrueckt!



    LG
    Bettina


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #22
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von Gerbera
    Beiträge
    5.721
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Geo, ich denke der Ablauf der Beerdigung /Urnenbeisetzung kann ganz unterschiedlich ablaufen.Eben auch ein bißchen so, wie man es sich wünscht. Wie ich schon schrieb, ich war schon öfter dabei und es war sehr verschieden. Viele machen es wohl so, dass vorher eingeäschert wird und dann zur Urnenbeisetzung eben eine Trauerfeier stattfindet. Aber das steht einem ja auch ganz frei ob und wie man das möchte.

    Ich kann mir vorstellen, dass es auch regional unterschiedlich ist. Ich schreibe Dir jetzt mal wie bei uns sowas läuft (die anderen Beispiele, wieso das für mich befremdlich wäre, habe ich ja schon geschrieben, das lasse ich weg). Bei uns finden die Beisetzungen auch überall statt, z. B. auch in einem Wald oder so. Aber die Besetzungen auf dem Friedhof sind dann so, dass in der Kapelle die Trauerfeier stattfindet. Je nachdem ob man gläubig ist oder nicht, hält der Pastor die Rede oder aber jemand vom Bestattungsinstitut oder jemand, den man unabhängig auswählt.
    Dafür trifft man sich vorher zu einem Trauergespräch. Dort erzählt man über den Verstorbenen und an was man sich gerne erinnert, was Besonders war... Man bespricht eben ein bißchen, was auch Thema während der Trauerrede sein soll.
    Mit dem Bestatter bespricht man wie alles aussehen soll. Kerzenleuchter, Musik ja oder nein, wie sollen den Sargträger gekleidet sein (wer trägt die Urne)... Blumenschmuck kann man entweder selber bestellen und aussuchen oder man sagt auch das dem Bestatter und er regelt es.
    Bei den Erdbestattungen gibt man dem Bestatter noch was der Tote/die Tote anziehen soll und macht auch aus, ob "aufgebahrt" werden soll. Das ist bei uns eher unüblich, d.h. nur nahe Verwandte können eigentlich den Verstorbenen dann noch mal sehen. Im Süden habe ich aber schon öfter gesehen, dass es richtige "Aufbahrungshäuser" gibt wo man zu bestimmten Zeiten den Toten noch einmal sehen kann. Unüblich ist es auch, dass der Sarg ein Stück während der Trauerfeier noch offen ist. Zumindest bei uns. Zweimal habe ich aber auch das schon erlebt und ich fand es fürchterlich. Bei einer Feuerbestattung kommt das aber ja gar nicht in Frage.

    Also entweder hat man bei der Feuerbestattung eben die Trauerfeier vor dem Verbrennen und man hat dann, wie bei einer Erdbestattung den Sarg eben vor sich oder aber es ist eine Urnenbeisetzung. Dann steht die Urne mit Blumenschmuck vorne wo sonst eben der Sarg steht.

    Nach der Trauerfeier gibt man dann das letzte Geleit zum Grab und die Urne/ der Sarg werden im Grab versenkt. Bei uns tritt dann jeder noch mal einzeln oder in einer kleinen Gruppe ans Grab, hat eine kurze Gedenkzeit und dann wirft man die Erde auf den Sarg/ die Urne. Asche zu Asche usw. Dann geht man zu den Angehörigen und sagt ihnen ein paar Worte oder gibt ihnen nur die Hand oder so.

    Danach gibt es dann bei uns immer noch ein Beisammensein in einer Gaststätte. Traditionell gibt es Kaffee und Schnittchen und Butterkuchen. Das ist der Punkt den ich früher immer grauenvoll fand. Dieses Beisammensein kam mir immer vor, als würde gar nichts passiert sein. Heute denke ich anders darüber. Das hat verschiedene Gründe. Der Hauptgrund war eigentlich, dass mir eine Freundin, deren Mutter und Bruder schon verstorben sind, sagte, wie gut ihr das getan hat. Gerade, dass alle auch mal was Lustiges sagen, etwas was sie mit dem Toten erlebt haben usw.
    Sie sagte mir, als ihre Mutter starb, fand sowas nicht statt. Die Mutter wollte es nicht. Sie wäre mit Vater und Bruder dann nach Hause gegangen und es wäre noch viel fürchterlicher gewesen als vorher. Als der Bruder dann auch noch starb, da haben Vater und sie es gemacht und es hätte ihr so viel bedeutet, was alle zu ihr gesagt haben. Es hätte sie ungemein getröstet. Und auch die Karten.
    Seitdem sie es mir so explizit erklärt hat, gehe ich doch immer noch mit und versuche etwas Nettes zu sagen und auch eine "schöne" Karte zu schreiben mit persönlichen Worten.

    Irgendwie ist es ja auch etwas, was den Kreislauf schließt und zeigt, dass unser Leben hier dennoch weitergeht.

    Auf unserem Friedhof steht ein plattdeutscher Spruch in eine Steinstehle gemeißelt. Ich schreibe aber mal auf hochdeutsch: Über dem Leben steht der Tod und über dem Tod steht wieder das Leben.

    Ich selber fand es als Kind übrigens gar nicht komisch, dass meine Großeltern in den Gräbern sein sollten. Ich war wohl einfach auch noch sehr klein und hatte da ein ganz ungestörtes Verhältnis zum Tod. Eine ältere Frau war mal ganz schockiert, als sie mich im Bus (ich war vielleicht 3) fragte, wo denn meine Omi sei. Ich sagte ihr "Pflanzen wir Blumen drauf".
    Das war für mich halt normal und gehörte dazu. Wir gingen mindestens alle 3 Wochen zum Grab um neue Blumen zu pflanzen oder eben nach dem Rechten zu sehen. Auch heute gehe ich noch gerne auf den Friedhof und wann immer ich hier bin mache ich einen Besuch. Leider sind inzwischen viele zu besuchen, das ist dann schon irgendwie schmerzlich. Aber insgesamt finde ich unseren Friedhof so schön, wie ein Friedhof eben sein kann. Es ist eine riesige Parkanlage und ich denke, meine Großeltern haben herzlich gelacht, als sie mich als Zweitklässlerin auf dem Friedhof sahen wie ich zum einen dauernd den Wasserbrunnen mit dem Pedal angetreten habe (damit konnte man eine Pumpe antreiben) und zum anderen nachgerechnet habe, wie alt alle geworden sind. Ich schreibe das nur, weil einige das Grab als solches auch so befremdlich finden. Das habe ich nie so gefunden, allerdings war ich eben auch als kleines Kind nicht bei Beerdigungen sondern haben dann immer nur die fertigen Gräber besucht.

    Ich glaube auch, dass Oma nicht gewollte hätte, dass Ihr den Urlaub abbrecht.

  3. #23
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von Gerbera
    Beiträge
    5.721
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Kinderbücher nach Themen: Tod und Trauer

    Diese Liste finde ich ganz gut. Ich denke, dieses Buch könnte am Besten für Euch passen, weil auch der Dachs einfach sehr alt und vom Leben müde geworden ist: Leb wohl, lieber Dachs: Amazon.de: Susan Varley: Bücher

    Dieses Buch soll auch sehr gut sein, ich habe es aber nicht: Adieu, Herr Muffin: Amazon.de: Ulf Nilsson, Anna-Clara Tidholm, Ole Könnecke: Bücher
    (Hier werden auch die Abschiedrituale erklärt, vielleicht ist das sinnvoll?)

  4. #24
    Moderator
    Alles wird gut... Avatar von claudi181
    Beiträge
    9.000
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Mein herzliches Beileid

    Als meine Oma starb waren die juengsten Enkel und Urenkel zwischen zwei und drei Jahre alt. Wir hatten den Kindern vorher schon erklaert, dass es der Oma nicht gutginge und das sie bald einschlafen und es ihr damit dann wieder besser gehen wuerde. Es wurde immer wieder nach ihr gefragt als sie im Krankenhaus war, aber keines der Kinder konnte man mitnehmen, da sie den Anblick nicht verkraftet haetten - es war ja fuer uns als Erwachsene schon schrecklich anzusehen.
    Als dann nachgegfragt wurde, wo sie denn sei, wurde erklaert, dass sie im Himmel sei und fuer die Kinder bedeutete dies, dass sie nur auf einer Wolke sitzen kann. Das war fuer alle Beteiligten am Einfachsten, nachdem wir schon den Fall in der Familie hatten, wie man es nicht machen sollte.

    Als Kind war ich nie bei Beerdigungen dabei, aber aufgrund vieler Todesfaelle war der Friedhof und die Grabpflege ein woechentliches Muss und wir Kinder gingen damals eben immer mit, wir wollten sogar. Blumen pflanzen, giessen, sauber machen usw. Im Sommer war und ist das fast jeden Tag der Fall und man wusste auch immer, wer wo lag und es gab immer Gerangel wer denn wo mithelfen durfte.
    Ich habe Friedhoefe noch nie als schrecklich empfunden und habe auch spaeter immer nach Spaziergaengen mit meinen eigenen Kindern dort meine Runden gedreht.

  5. #25
    Koryphäe
    Ort
    tief im Westen
    Alter
    43
    Beiträge
    6.841
    Feedback Punkte
    20 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Zitat Zitat von Gerbera Beitrag anzeigen
    Kinderbücher nach Themen: Tod und Trauer

    Diese Liste finde ich ganz gut. Ich denke, dieses Buch könnte am Besten für Euch passen, weil auch der Dachs einfach sehr alt und vom Leben müde geworden ist: Leb wohl, lieber Dachs: Amazon.de: Susan Varley: Bücher

    Dieses Buch soll auch sehr gut sein, ich habe es aber nicht: Adieu, Herr Muffin: Amazon.de: Ulf Nilsson, Anna-Clara Tidholm, Ole Könnecke: Bücher
    (Hier werden auch die Abschiedrituale erklärt, vielleicht ist das sinnvoll?)
    wir haben übrigens das buch von herrn muffin. gerade wenn jemand verstirbt, der alt ist, dann paßt es sehr gut.

    lg conny

  6. #26
    Vielschreiber Avatar von cinderella
    Alter
    39
    Beiträge
    2.836
    Feedback Punkte
    6 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Vielen lieben dank für eure lieben Worte. Besonders dir liebe Gerbera.

    Markus hat es Linus gestern gesagt und er hat es ganz gut aufgenommen. Dann hat er sogar mich getröstet und gemeint ich hätte ja noch ihn. Jannis hat es gar nicht interessiert. Finde ich auch ok so.

    Ich weis inzwischen dass die Beerdigung erst am 4.2. Als Urnenbestattung stattfinden wird. Bis dahin werde ich mal eins der Bücher besorgen, die ihr vorgeschlagen habt. Und nun versuchen wir erstmal unseren Skiurlaub zu genießen. Das lenkt ab und tut uns gut.

    Geh dann mal packen.

  7. #27
    Koryphäe
    Ort
    tief im Westen
    Alter
    43
    Beiträge
    6.841
    Feedback Punkte
    20 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    ich wünsch euch trotzallem einen urlaub - den habt ihr ganz sicher verdient.

    lg conny

  8. #28
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von Tanja75KR
    Beiträge
    5.563
    Feedback Punkte
    7 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Das Filmchen hier kam neulich in der Sendung mit der Maus. Ich fand die Geschichte total schön erzählt und auch Lilja fand sie gut und wir haben noch lang drüber erzählt....

  9. #29
    Moderator
    Beste Kocherin der Welt Avatar von Jill
    Alter
    36
    Beiträge
    18.259
    Feedback Punkte
    4 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Zitat Zitat von Eli Beitrag anzeigen
    Geo, mein Beileid.


    Aber es ginge ja die Erklärung, dass die Seele sich beim Tod vom Menschen trennt, die Hülle (also der Körper) wird begraben und die Seele ist beim lieben Gott.
    Das kapiert aber ein dreijähriges Kind nicht.

  10. #30
    Moderator
    ..es geht immer weiter.. Avatar von Jannika
    Beiträge
    28.383
    Feedback Punkte
    9 (100%)

    Standard ⫸ AW: Oma gestorben - wie erklärt man es dem Kind?

    Also, das mit der Seele wäre für mein Kind auch nicht verständlich.

    Geo, einen schönen und erholsamen Urlaub wünsche ich euch trotz allem, kommt gesund wieder!

Seite 3 von 4 ErsteErste 1 2 3 4 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 63
  2. Wie funktioniert Bankenspekulation - anschaulich erklärt
    Von Brianna im Forum zum Lachen und Rätseln
    Antworten: 3
  3. Wer erklärt mir Trollbeads-Pandora? - UD: Komplett dem Sammelfieber verfallen
    Von SpeedyGonzales im Forum Allgemeine Tipps in Sachen Mode
    Antworten: 7

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige