Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34

Thema: ⫸ beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

13.12.2017
  1. #1
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von wichita
    Ort
    Nähe München
    Alter
    42
    Beiträge
    4.799
    Feedback Punkte
    13 (100%)

    Standard ⫸ beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Im Grunde weiß ich die Antwort auf meine Frage natürlich selber, aber es gelingt mir einfach nicht immer.

    Wie ist das bei euch? Behandelt ihr Mamas beide Omas im Bezug auf Besuche, Telefonate, Geschenke etc. gleichberechtigt?

    Linas beiden Omas sind grundverschieden, wohnen aber leider beide 600km von uns entfernt:


    • meine Mutter ist kulturell sehr interessiert, kauft nur ausgewähltes, abgesprochenes Spielzeug, ist aber eher zurückhaltend was das Betüddeln von Lina betrifft. Geschenke in welcher Form auch immer weiß meine Mutter zu achten und freut sich auch ehrlich über Selbstgebasteltes.


    • Meine Schwiema hat wenig Interesse an Kultur und liest die Bildzeitung (mag okay sein, ich bin nur anders aufgewachsen). Sie kauft gerne und viel Klamotten und Spielzeug für Lina, aber leider auch häufig Billigzeug, was schnell kaputt geht. Sie ist Lina gegenüber herzlicher als meine Mutter. Leider hat sie meinem Mann gegenüber geäußert, dass ich ihrer Meinung nach mit Lina vieles falsch mache. Mit mir hat sie da nicht drüber gesprochen. Se hat unser Weihnachtsgeschenk hier vergessen und nie wieder danach gefragt. Als ich es ihr gegenüber am Telefon erwähnte, meinte sie, dass ich es einfachheitshalber behalten soll.


    Ihr merkt schon, ich bin leider nicht vorurteilsfrei. Lina und auch meinem Mann gegenüber versuche ich das zu verbergen, aber insgeheim koche ich manchmal vor Wut/ Enttäuschung.


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #2
    Vielschreiber Avatar von hase
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.714
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Das klingt ein bißchen anstrengend, was Du von der Schwiegermama erzählst, wie blöd.

    Ich kenne allerdings leider fast nur die Konstellation, dass die Schwiegertöchter mit den Schwiegermüttern so ihre Probleme haben, mich selbst nicht ausgenommen.

    Daher: Nein, die KANN ich gar nicht gleichberechtigt behandeln, und dadurch, dass meine eigene Mutter hier und die Schwiegereltern 300 km entfernt wohnen, wäre das auch räumlich schwierig.

    Zum Glück halten sich beide weitgehend an das, was wir uns vorstellen, wenn es um Geschenke, Erziehung etc geht. Und ich versuche, mich nicht aufzuregen.

  3. #3
    Erfahrener Vielschreiber Avatar von wichita
    Ort
    Nähe München
    Alter
    42
    Beiträge
    4.799
    Feedback Punkte
    13 (100%)

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Das klingt aber recht gut bei euch! Praktisch ist in eurem Fall natürlich, dass die Schwiegis weiter entfernt wohnen.

  4. #4
    Zuckerschnecke
    Gast

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Hallo!

    Meine Mama lebt ja leider nicht mehr, aber meine Mutter wäre definitiv bevorzugt, das weiss ich hundert prozentig. Auch von Emily.

    Das hat den Grund dass meine Mama ein ganz anderer Mensch war als meine Schwiemu. Meine Mame hat/hätte immer mehr Interesse an Emily gezeigt als meine Schwiemu es je tun würde.

    Ein Satz meiner Schwiemu als ich gerade frisch mit Emily schwanger war: "Brauchst aber nicht meinen dass ich dir das Kind nehme wenn du arbeiten gehen willst. Das kann schön deine Mutter machen."

    Und meine Schwiemu hat Emily nicht ein einziges mal gehütet, obwohl sie in der Nähe wohnt. Einmal haben wir gefragt als ein Notfall war, da meinte sie sie hätte keine Lust.
    Sie kommt von sich aus auch nie her uns besuchen. Wenn dann muss mein Mann sie einladen und abholen. Es fahren aber auch Busse hier her. Die fährt in der ganzen Weltgeschichte rum, da ist ihr kein Weg zu weit. Die Kinder von der Lebensgefährtin meines Schwagers werden auch meist bevorzugt behandelt.
    Und so weiter und so fort.

    Es fehlt da eben immens an Interesse ihrerseits an unserem Kind. Daher wäre der Fall klar und ich kann auch Dich sehr gut verstehen!

    Liebe Grüße, Jessi

  5. #5
    Experte Avatar von utah
    Ort
    Berlin
    Alter
    43
    Beiträge
    7.309
    Feedback Punkte
    8 (100%)

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Ich versuche schon beide Omas gleich zu behandeln, aber es ist natürlich nicht möglich, da meine schwiegermutter nur 5 min entfernt wohnt und so öfters hier ist. Sie ist auch deren erstes und neben Mathilda das einzige Enkelkind und es ist ähnlich wie bei Euch, sie schnénkt Ihr mehr, kauft öfters was zum Anziehen, bastelt gern mit ihr. Sie unternimmt öfters etwas mit JOhanna, sie erscheint mir liebevoller. Meine Eltern haben 6 Enkelkinder und Johanna ist halt eher nur eine unter "vielen".

    Dennoch ist es halt so, dass ich selber zu meiner Mutter ein angenehmeres und innigeres Verhältnis habe als zu meiner Schwiegermutter, auch wenn sie eine herzensgute Frau ist und wir gut miteinander auskommen, meine Mutter ist eben meine Mutter.

    Und wenn ich mal mit den Kindern ein paar Tage wegfahre, dann halt zu meinen Eltern und nicht zu meiner Schwiegermutter, das dann nur mit meinem Mann.

    Ich glaube daher, dass man beide Omas nicht gleich behandeln kann, man lässt seine Emotionen immer durchklingen. Mit Besuchen und etc. ist es aber meist ähnlich verteilt und auch mit den Feiertagen. Wenn die Kinder größer werden, äußern sie ja von allein den Wunsch, wo sie öfter sein wollen.

    Leider bekomme ich erziehungsratschläge eher von meinen Eltern, liegt vielleicht auch daran, dass sie früher Lehrer waren, ich weiß nicht. Sie haben aber leider auch eine andere Ansicht als ich, klaro, das ist ja auch schon alles fast 40 Jahre her. Meine Schiema lässt mich eigentlich machen und mischt sich nicht ein, was ich wiederum gut finde.

  6. #6
    Unterhaltungskünstler
    Alter
    40
    Beiträge
    10.947
    Feedback Punkte
    10 (100%)

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    ich habe es sehr einfach und muss mir um all das keine gedanken machen.

    meine schwiegers haben kaum interesse an unseren kindern oder an mir. wir haben mal einen block von einander entfernt gewohnt. meine sm hat nicht ein einziges mal den kinderwagen geschoben o.ä. ich kümmere mich um kein geschenk für sie, erinnere höchstens meinen mann, wenn seine eltern geburtstag haben. mir ist es mittlerweile egal, ob sie zu geburtstagen bei uns erscheinen.
    anfangs habe ich mich noch geärgert, mittlerweile bin ich sehr froh, dass sie uns nicht auf den senkel gehen.

    meine eltern lieben unsere kinder abgöttisch. wir haben ein super tolles verhältnis.

    @geschenke: meine schwiegermutter schickt geld. meist monate vorher. meine eltern fragen, was die kinder brauchen. kaufen noch kleinkram dazu.

  7. #7
    Senior Mitglied Avatar von Leckermäulchen75
    Alter
    42
    Beiträge
    2.477
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Bei uns ist es ähnlich wie bei Utah

    Nur das meine Mutter mit uns in einem Haus wohnt, also meine Schwiemu weiter entfernt ist.
    Klar ist meine Mutter da einfach "näher", in allen Belangen.

    Dazu kommt, das sie trotz ihres Alters (über 70) noch deutlich fitter als meine Schwiemu (Ende 60) ist...also Spielplatz mit Schwiemu...nee das geht nicht mehr. Die kommt hinter unserem Wirbelwind nicht hinterher.

    Alleine aufpassen undenkbar, während meine Eltern regelmäßig alle 3 hüten.

    Geschenke: Meine Mutter schenkt abgesprochene Dinge, mit Schwiemu versucht das auch, aber ihr geht´s gern mal "durch" beim Baby-Shoppen, aber gut, es gibt Schlimmeres

    Meine Ma mischt sich mehr ein, meine Schwiemu hält sich angenehm zurück.
    Allerdings kann ich meiner Mutter auch offen sagen, wenn mir was nicht passt, während meine Schwiemu dann vermutlich beleidigt wäre.

    Aber ich denke, es ist einfach normal, das man zur eigenen Mutter ein engeres Verhältnis hat, als zur Schwiemu und da einfach viele Dinge nicht ganz so kritisch sieht, bzw. es einfacher fällt, darüber hinwegzusehen

  8. #8
    Zuckerschnecke
    Gast

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Zitat Zitat von Schokoladenkuchen Beitrag anzeigen
    ich habe es sehr einfach und muss mir um all das keine gedanken machen.

    meine schwiegers haben kaum interesse an unseren kindern oder an mir. wir haben mal einen block von einander entfernt gewohnt. meine sm hat nicht ein einziges mal den kinderwagen geschoben o.ä. ich kümmere mich um kein geschenk für sie, erinnere höchstens meinen mann, wenn seine eltern geburtstag haben. mir ist es mittlerweile egal, ob sie zu geburtstagen bei uns erscheinen.
    anfangs habe ich mich noch geärgert, mittlerweile bin ich sehr froh, dass sie uns nicht auf den senkel gehen.
    Da gehts Dir ja wie mir!
    Irgendwie traurig dass es das öfter gibt!!!

  9. #9
    Moderator
    Unterhaltungskünstler Avatar von Anni
    Beiträge
    12.331
    Feedback Punkte
    18 (100%)

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    meine eltern wohnen nur ein paar häuser weiter, maja ist viel bei ihnen und wir essen öfter mal zusammen mittag
    maja liebt oma und opa, ich kann ihnen 100% vertrauen (sind halt meine eltern) und es paßt einfach alles

    meine schwiegereltern sind mitte 70/anfang 80 wohnen über 100 km entfernt und haben mir damals erzählt daß sie schon 7 enkelkinder haben und ihnen das reicht , auch versteht die SM nicht daß mein mann nochmal heiraten musste, er HATTE doch schon eine familie...
    wir sehen uns weihnachten und nach den geburtstagen der beiden mädels (jetzt wieder fällig) - ich glaube mehr muß ich nicht schreiben ;-)

  10. #10
    Senior Mitglied
    Ort
    RLP
    Alter
    42
    Beiträge
    2.502
    Feedback Punkte
    0

    Standard ⫸ AW: beide Omas immer gleichberechtigt behandeln?

    Die eine Oma meines Töchter ist meine Schwiegermutter, die andere meine Oma - also die Uroma der Kinder, meine Mutter lebt nicht mehr.

    Auch wenn mein Verhältnis zu meinen Schwiegereltern nur okay und nicht besonders herzlich ist, ist Antonia gerne dort und die Oma macht auch viel mit ihr - freitags ist sie immer alleine dort, da habe ich mal richtig viel zeit für die Kleine. Allerdings würde ich nie auf die Idee kommen einfach mal so bei meinen Schwiegereltern vorbei zu fahren. Und gerade am Wochenende ist die Organisation des Kontakt zwischen meinen Töchtern und Oma und Opa meiner Meinung nach die Aufgabe meines Mannes, es sind seine Eltern, soll er sich gefälligst auch kümmern.

    Die Uroma der Kinder ist über 90 und somit ist da ein ganz anderes Verhältnis zwischen ihr und meinen Kindern und ich bin in letzter Zeit oft mit den Kindern dort - auch weil (so fies es klingt) sie jeden Tag sterben könnte.

    Bei den Opas ist mein Vater eindeutig der fittere und interessiertere Opa (er ist auch fast 10 Jahre jünger als mein Schwiegervater). Er betrachtet uns inzwischen als relativ gleichberechtigte Partner - er spart zwar nicht an Ratschlägen - aber die bekommt er im Gegenzug ja auch von mir (das hat aber auch viel damit zu tun, dass er nun seit fast 4 Jahren alleine ist und einfach auch sehr froh ist, wenn wir das sind). meine Schwiegervater ist eher der "Gib mit brav die Hand und habe Respekt"-Typ (auch mir gegenüber). Meine Schwiegermutter würde mir wohl des öfteren gerne Mal die Meinung geigen (hat mein Mann mir erzählt), würde mir dieses Recht aber nie gewähren. Meinem Vater sage ich klipp und klar, was ich im Bezug auf die Kinder nicht will ... bei meine Schwiegereltern ist das nicht drin. Und da ist es ja nicht verwunderlich, wenn ich mein Kinder lieber da lasse, wo ich mir sicher sein kann, dass sie keinen Schaum vom Bier bekommen (was mein Schwiegervater z.B. bei meinem Neffen immer gemacht hat und bei mien Kinder auch machen würde).

    wie es wäre. wenn meine Mutter noch leben würde weiß ich nicht, sie wäre sicher eine tolle Oma - auch wenn sie uns ich wohl weiterhin unserer Probleme hätten.

    Sahra

Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ricostaschuhe mit Schuhcreme behandeln?
    Von Anika im Forum Allgemeine Tipps in Sachen Mode
    Antworten: 10
  2. Immer noch keine Periode - UD: aber immer noch Milch!? :(
    Von Isabel im Forum Kinderplanung / Kinderwunsch
    Antworten: 25
  3. unsere Ringe - beide 2 Nummern zu groß
    Von Christine im Forum Eheringe
    Antworten: 9
  4. Schreibt ihr auch Tischkärtchen für euch beide?
    Von Besita im Forum Gebasteltes und Selbstgestaltetes
    Antworten: 17

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige