Anzeigen



Herzlich willkommen auf Couchwives.de


Das Forum für alle Angelegenheiten der Frau von heute.


  •  » Sie haben einen Heiratsantrag bekommen und wissen nicht wohin mit ihrer Freude?
  •  » Sie haben Fragen zur Inneneinrichtung?
  •  » Sie möchten sich mit anderen Bräuten unterhalten?
  •  » Sie brauchen Tipps für Ihr neues Hobby?
  •  » Sie möchten wissen wie die anderen Mütter mit den gleichen Problem umgehen?

...dann sind Sie bei uns genau richtig!


Wir werden versuchen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen zu helfen.

Ja! Ich möchte mich jetzt registrieren!


Seite 13 von 14 ErsteErste ... 3 9 10 11 12 13 14 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 133

Thema: ⫸ Die schlimmsten Modesünden

18.12.2017
  1. #121
    Unterhaltungskünstler
    Alter
    44
    Beiträge
    12.216
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Ach was Amerika, rasiert wird schon seit Beginn der Menschheit.

    Archäologen fanden heraus, dass sich Höhlenmenschen bereits vor 20.000 Jahren den Bart rasierten, indem sie mit Hilfe geschliffener Steine oder Muscheln die Haare \"abkratzten\".

    Die alten Ägypter hatten sogar Haarentfernungsmittel z.B. aus Harzen, Pech, mit Wein oder Efeu-Extrakten, Eselsfett, Ziegengalle, Fledermausblut und Schlangen benutzt. Ägypter einschließlich Cleopatra verwendeten Bronzerasiermesser, Zucker- oder Bienenwachs.

    Zu dieser Zeit rasierten sich Männer und Frauen eine Glatze und trugen komplizierte Perücken. Aber auch Körperhaare wurden entfernt. Die Besessenheit der Haarfreiheit hatte hygienische Gründe, kam aber auch durch Schönheitsideale und Mode zustande. Das heiße Klima trug dazu bei, dass sich Keime und Krankheiten schnell ausbreiteten. Die Entfernung der Körperhaare war also ein Schutz gegen Infektionen. Weitverbreitet war damals die Haarentfernung mit Wachs. Dabei wurde eine auf Zucker basierende Paste hergestellt, indem Zucker, Zitrone und andere natürliche Bestandteile gekocht wurden. Diese Masse wurde gegen die Haarwuchsrichtung aufgetragen und abgezogen. Diese Methode ist angeblich bei Hochzeitszeremonien entstanden. In der Nacht vor der Hochzeit wurden bei Libanesinnen, Palästinenserinnen, Türkinnen und Ägypterinnen alle Haare bis auf Augenbrauen und Kopfhaare im Zuge einer,Brautparty\' entfernt. Während der Hochzeit galt der haarlose Körper als Symbol für Reinlichkeit und Respekt dem Mann gegenüber.

    Im arabischen Raum wurde eine Haarentfernung mit Hilfe von Fäden angewand. Frauen wickelten Fäden über ihre Finger, so dass sich Schlaufen bilden. Mit schnellen Bewegungen rissen sie damit die Haare aus.

    In Europa wurden erst Sklaven rasiert (auch im Intimbereich), weil sie dadurch jünger wirkten und bessere Preise erzielten.

    Die Römer rasierten ihre Gesichter bis Kaiser wie z.B. Julius Cäsar anfingen, ihre Haare auszuzupfen. Römische Frauen zupften ihre Augenbrauen mit Pinzetten.

    Zu römischen Zeiten war das erste Rasieren ein Symbol dafür, dass die jungen Männer das Erwachsenenalter erreicht hatten und galt als Respektbekundung für die angebeteten Götter.

    Während des Mittelalters war es Ziel der europäischen Frauen, kahlköpfig zu sein. Ende des 15. Jahrhunderts war es schick, gezupfte Augenbrauen und eine hohe, rasierte Stirn zu haben. Eine hohe Stirn war auch zu Elisabeths Zeiten noch in Mode. Hatte eine Frau keine hohe Stirn, zupfte sie sich die vorderen Haare aus. Es gab viele verschiedene Methoden der Haarentfernung. Sie reichten von zermahlenen Eierschalen bis hin zu einer Mischung aus Essig und Katzenkot. Im 18. Jahrhundert wurde ein Überblick über herrschende Methoden veröffentlicht. Unter anderem entdeckte man folgendes Rezept: Man nehme die Schalen von 52 Eiern, zerkleinere sie und destilliere sie durch gutes Feuer. Man salbe sich mit diesem Wasser an den Stellen, an denen die Haare verschwinden sollen. Frauen, die mehr Katzen als Hühner haben, sollten harten, getrockneten Katzenkot verwenden und zu Pulver zerkleinern, welches dann mit Essig gemischt wird. Im 18. Jahrhundert entstand dann das erste rasiererähnliche Gerät, welches ein französischer Herrenfriseur erfand.

    In Nordamerika zupften Eingeborene ihren Bart Haar um Haar aus, indem sie die zwei Hälften von Muscheln verwendeten. Um 1700 verwendeten amerikanische Frauen Umschläge mit ätzenden Stoffen, um die Haare wegzubrennen. Bereits 1844 wurde in den Vereinigten Staaten pulverisiertes Haarentfernungsmittel vermarktet.

    In Brasilien war Haarentfernung mit Wachs schon immer ein Ritual. Hierfür wurden Sekrete des Coco de Mono Baums (Affenkokosnuss) verwendet. Heute werden Töchter von ihren Mütter mit 15 Jahren in spezielle Einrichtungen gebracht, die Haarentfernungen mit Kaltwachs durchführen. Es gibt sogar Frauen, die Hausbesuche für Haarentfernungen machen.

    Chemische Enthaarungsmittel entstanden 1940 in der Firma Carter-Wallace, New York als Begleiterscheinung der damals herrschenden Kriege. Strümpfe waren rar und die Beine dadurch nackt. Die Frauen wollte schon damals keine Haare an den Beinen haben. Cremes, Schaum und Lotions sind immer noch die am häufigsten zur Haarentfernung verwendeten Produkte. Sie lösen die Proteinstruktur der Haare auf und sorgen so für glatte Haut bis zu einer Woche.

    Bereits im Orient nutzten die Frauen Halawa (eine Mischung aus Zucker und Zitronensaft). Die Haare blieben an dieser klebrigen Masse hängen. Eine andere Enthaarungsmethode war Heißwachs, das vor allem aus Talg und Harz bestand und stark erhitzt werden musste. Es wurde auf die Haut aufgetragen und mit den eingeschlossenen Haaren abgezogen. Heute lassen sich die moderneren Formen Kaltwachs und Warmwachs unterscheiden. Kaltwachsstreifen entstanden um 1970. Ein Chemiker erfand eine klebrige Substanz, die er auf Papier aufbrachte und dazu nutzte, Haare zu entfernen. Wachs entfernt die Haare aus der Wurzel. Deshalb dauert es bis zu 4 Wochen bis das Haar wieder nachwächst.

    Die erste Revolution im Rasiererbereich löste King Gillette aus. Er erfand bereits 1895 einen Rasierer mit Wegwerfklingen.
    1915 führte Gillette einen Rasierer speziell für Frauen ein.
    1931 erfand Jacob Schick den elektrischen Rasierer. Wenig später stellte Remington einen Doppelkopf-Rasierer und einen Elektrorasierer für Frauen vor.

    Eine weitere primitive Methode, Haare zu entfernen, wurde bis 1940 angewandt. Dabei wurden die Haare mit groben Handschuhen oder sandpapierähnlichen Scheiben abgerieben.

    Lehrgang beendet.


    • Mrs. Ad

      adds
      Couchwives.de
      hat keinen Einfluss
      auf Anzeigen
      die angezeigt werden durch
      Google Adsense

         Anzeige:
       

  2. #122
    Miwi
    Gast

    Standard

    Und wenn du mir jetzt noch sagst, dass du das alles aus dem Kopf aufgeschrieben hast, bist du mein Held des Tages, Angie!! 8o

  3. #123
    Unterhaltungskünstler
    Alter
    44
    Beiträge
    12.216
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Nein, nicht ganz, das ist ein Sammelsurium aus meinem Wissen und Google.

  4. #124
    aufsteigendes Mitglied Avatar von melian
    Ort
    Ruhrgebiet
    Alter
    40
    Beiträge
    1.265
    Feedback Punkte
    0

    Standard



    Klasse, Angie! Du hast mir soeben den Abend gerettet!!!


    lg, melian

  5. #125
    Newbie Avatar von Melanie1110
    Ort
    Herne
    Alter
    38
    Beiträge
    140
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Stimme Magali zu: Tennissocken gehören zum Sport und nicht ins Freizeitoutfit.

  6. #126
    aufsteigender Junior
    Ort
    Nettetal
    Alter
    44
    Beiträge
    673
    Feedback Punkte
    2 (100%)

    Standard

    Meine schlimmste Modesünde hat einen Namen:



    CORA SCHUMACHER

    Von allem viel zu viel..........

    Die einzelnen Klamotten sind ja ok,aber bei ihr siehts nur billig aus!!!!!!!

    Gruß Karin 8)

  7. #127
    Senior Mitglied Avatar von Anna13
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Alter
    43
    Beiträge
    2.274
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Original von Kimba1:
    CORA SCHUMACHER


    *genausounterschreib*

    LG
    Anja

  8. #128
    Vielschreiber Avatar von Melli1980
    Alter
    37
    Beiträge
    3.673
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Original von Kimba1:

    CORA SCHUMACHER

    Grrr, stimmt! Die hab ich letztens im TV gesehen, mit halb raushängenden Brüsten... Auch der Rest der Klamotten in der Zusammenstellung war absolutes NO-GO!!!

  9. #129
    Vielschreiber Avatar von Melli1980
    Alter
    37
    Beiträge
    3.673
    Feedback Punkte
    0

    Standard

    Ach mir fällt da noch was grausiges ein, fällt allerdings mehr unter \"Haarsünden\":

    Habt ihr mal die wasserstoffblonde Jeanette Biedermann gesehen? *grusel* Einfach schrecklich... Dabei hatte die mal sooo schöne Haare!

  10. #130
    aufsteigendes Mitglied Avatar von Penelope
    Beiträge
    1.098
    Feedback Punkte
    1 (100%)

    Standard

    Wow Angie, da hast du dir aber eine Mühe gemacht!! Das ist ja der Hammer, was du da zusammengesucht hast!! Viele der Methoden der Haarentfernung sind allerdings etwas gruselig, da lobe ich mir meinen Ladeshave
    Das einzige, was ich mir nicht so ganz vorstellen kann, ist das Ziel der Kahlköpfigkeit im Mittelalter (ledige Frauen haben ihre Haare sichtbar getragen, verheiratete hatten eine Haube auf, daher auch \"unter der Haube sein\") aber however, meine Frage wurde wohl hinlänglich beantwortet :-D

    LG, Penelope

Seite 13 von 14 ErsteErste ... 3 9 10 11 12 13 14 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Modesünden bei Focus
    Von Brianna im Forum zum Lachen und Rätseln
    Antworten: 5
  2. Aufruf an ALLE: Bitte befüllt die Galerie und die Sammelthreads!
    Von Jannika im Forum Galerie zum Thema Hochzeit
    Antworten: 19
  3. Eure schlimmsten Gruselfilme :-)
    Von Isabel im Forum TV: Filme & Serien; Kino; Musik
    Antworten: 76

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered by vBulletin® Version 4.2.2 (Deutsch)
Copyright ©2017 Adduco Digital e.K. und vBulletin Solutions, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
LinkBacks Enabled by vBSEO © 2010, Crawlability, Inc.
aufmerksamkeitsmacher

Werbung auschalten?
dann registrieren
und mitmachen


Anzeige